1. November 2017

SONDERVERÖFFENTLICHUNG

Keine Chance mehr für Raser

Ein hohes Verkehrsaufkommen in Kombination mit Geschwindigkeitsverstößen kann ganze Regionen schwächen. Denn gerade Kommunen können durch Raser deutlich an Lebensqualität einbüßen: Die mit dem Verkehr einhergehende Unfallgefahr, die Lärmbelästigung und die gesundheitsschädlichen Emissionen sind nur ein paar Beispiele, die für Anwohner alles bedeuten können. Das große Problem sind tatsächlich nicht die Autobahnen und auch nicht die Landstraßen: Laut Statistischem Bundesamt passieren die meisten Unfälle mit Personenschäden innerhalb geschlossener Ortschaften.

 

SONDERVERÖFFENTLICHUNG

 

Dabei können schon scheinbar kleine Unterschiede in der gefahrenen Geschwindigkeit enorme Auswirkungen haben. Untersuchungen der WHO haben gezeigt, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit für einen Fußgänger bei einer Kollision mit einem Pkw ab etwa 30 km/h rapide abnimmt. Schon bei 60 km/h überlebt nur noch ein Unfallopfer von zehn. Die Zahlen zeigen: Das „Kavaliersdelikt“ überhöhte Geschwindigkeit gefährdet gerade die schwächeren Teilnehmer am Straßenverkehr.

Mobile Geschwindigkeitsüberwachung mit dem Poliscan FM1

Mobile Geschwindigkeitsüberwachung mit dem Poliscan FM1

 

Stationär, mobil und semistationär

 

Für die Überwachung des fließenden Verkehrs haben die kommunalen Ordnungsämter verschiedene Möglichkeiten. Stationäre, also fest an einem Ort installierte Anlagen, eignen sich besonders gut, um Unfallschwerpunkte dauerhaft zu entschärfen oder die gefahrenen Geschwindigkeiten an Kindergärten und Schulen zu verringern. Mobile Systeme ermöglichen die Überwachung in der Fläche. Idealerweise lassen sich beide Überwachungsarten mit einem System durchführen, denn das bringt mehr Flexibilität, eine bessere Auslastung und verringert den Schulungsaufwand der Messbeamten. Ein solches Messsystem ist der Poliscan FM1. Er lässt sich problemlos zwischen stationären und mobilen Betrieb wechseln. Im Zusammenspiel mit dem sogenannten Enforcement Trailer kann er mobil sogar über Tage hinweg ohne Personal eingesetzt werden.

Der vandalismusgeschützte Enforcement Trailer ermöglicht eine autonome Geschwindigkeitsüberwachung an Gefahrenstellen, ohne Anforderungen an die lokale Infrastruktur.

Der vandalismusgeschützte Enforcement Trailer ermöglicht eine autonome Geschwindigkeitsüberwachung an Gefahrenstellen, ohne Anforderungen an die lokale Infrastruktur.

 

Dokumentation am perfekten Punkt

 

Möglich wird das durch den Einsatz modernster Lasertechnologie. Im Gegensatz zu den alten Starenkästen und Radarfallen erfasst Poliscan FM1 alle Fahrzeuge auch über mehrere Spuren gleichzeitig und vollautomatisch. Das System liefert darüber hinaus zuverlässige Messwerte auch bei zeitweiser Verdeckung und macht das Beweisbild abhängig vom Verkehrsszenario zum optimalen Zeitpunkt. Die Technik ist so zuverlässig, dass Poliscan FM1 in Deutschland als einziges Messsystem für die gleichzeitige Überwachung von Rotlicht- und Geschwindigkeitsverstößen ohne Fahrbahneinbauten zugelassen ist. Auch Durchfahrtsverbote für Lkws aus Lärm- oder Emissionsschutzgründen lassen sich damit überwachen. Weitere Informationen auf www.poliscan.de.