Mehr Mut für Experimente

Google testet in Kalifornien bereits das autonome Fahren. Auch auf einer Autobahn in Deutschland soll ein Test starten – dafür sollten wir auch den ländlichen Raum nutzen, meint Franz-Reinhard Habbel.

Nur wer mutig voranschreitet, wird Erfolg haben. Die Zukunft der Automobilindustrie ist für Deutschlands Wirtschaft existenziell. Der Umsatz lag 2015 bei 404 Milliarden Euro. Deutschland gehört zusammen mit China, Japan und den USA zu den größten Autoproduzenten weltweit. Grund genug, sich stärker dem Thema fahrerloses Auto zu widmen. Tun wir das nicht, verspielen wir die Zukunft. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat dies erkannt und die Weichen für eine Teststrecke auf der Autobahn A 8 auf grün gestellt. Das reicht aber nicht aus. Es muss mehr passieren. Deutschland hat das Potenzial, hier mehr zu tun. Wir sollten die neuen Möglichkeiten wesentlich beherzter und schneller angehen. Nicht die Bedenken sollten zuerst diskutiert werden, sondern die Chancen und Möglichkeiten. Google macht es mit einem Testgelände in Kalifornien vor. Warum nicht auch in Deutschland im ländlichen Raum eine Testzone für fahrerlose Autos ausweisen und dazu die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen? Warum sollte es nicht möglich sein, beispielsweise Pakete in oder aus dem Dorf in einem fahrenlosen Auto zu transportieren? Später gilt das auch für Personentransporte. Das wäre auch eine intelligente Antwort auf den ausgedünnten öffentlichen Personennahverkehr. Eine solche Testzone würde auch andere innovative Unternehmen anziehen. Der Verwaltungschef der Stadt Norderstedt, Bürgermeister Hans Joachim Grote, sagte jüngst in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt: "Wir müssen uns auf die Digitalisierung vorbereiten und in der Lage sein, schnell Straßen für automatisiertes Fahren auszurüsten". Recht hat er. Wenn wir nicht heute damit beginnen, unsere Infrastruktur entsprechend anzupassen, werden wir in wenigen Jahren unsere Chancen verspielt haben. Mit schnellen Schritten geht die Entwicklung weiter. Das Handel angesagt ist zeigt ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft des fahrerlosen Autos in den USA: Die US-Verkehrssicherheitsbehörde hat gerade verankert, dass Computer grundsätzlich als Fahrer anerkannt werden. Bill Gates, der Gründer von Microsoft sagte einst: Kurzfristig überschätzen wir den technischen Fortschritt, langfristig unterschätzen wir ihn. Wie wichtig schnelles Handeln ist zeigte sich auch jüngst: Als Tesla sein neues Auto vorstellte, standen die Menschen Schlange vor den Niederlassungen. Über 300.000 bestellten den erst Ende 2017 auslieferungsfähigen Wagen und zahlten 1.000 Euro an. Das brachte dem US-Unternehmen einen Bestellwert von mehr als 10 Milliarden Dollar, obwohl die Ware noch gar nicht existiert! Zukunft kann eben auch faszinierend sein.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Franz-Reinhard Habbel

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)