Was wurde aus dem Geld der Ice Bucket Challenge?

Sie standen vor Rathäusern und öffentlichen Gebäuden - patschnasse Bürgermeister, Stadträte und Bürger mit Eimern über dem Kopf und Prominente im nassen BH - das alles für den guten Zweck- die Ice Bucket Challenge. Was wurde aus dem gesammelten Geld?

Umgerechnet mehr als 110 Millionen Euro kamen bei der Aktion zusammen. Weltweit wollten mit der Aktion Menschen auf die Nervenkrankheit ALS hinweisen. Die ALS Stiftung hat die Spendengelder inzwischen abgerechnet und verbucht. Die Verwendung gibt die Organisation wie folgt an: - Zwei Drittel des Geldes flossen direkt in die ALS-Forschung (75 Millionen Euro) - Knapp 10 Prozent gingen an eine Organisation, die sich für schnellere und bessere Behandlungen von ALS-Patienten einsetzt - gut 20 Prozent des Geldes flossen an einen Verein, der Geld an lokale ALS-Verbände weiterreicht, ALS-Patienten Schulbildung und die Aufnahme in Therapie-Zentren finanziert - in den Bereich Öffentlichkeitsarbeit flossen ebenfalls knapp 10 Prozent der Gelder Und nicht zuletzt sei erwähnt, dass auch die Bearbeitungsgebüren für die enorme Anzahl an elekronischen Spenden sehr hoch war - rund 2 Millionen Euro haben sie verschlungen

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)