Schulden kosten Zinsen - normalerweise. Nicht so in einigen Kommunen

Mit Schulden Geld verdienen

Wer Schulden hat, zahlt Zinsen. Es sei denn, er ist eine Kommune. Die verdienen teils Geld durch neue Schulden.

Schulden sind teuer. So mussten Kommunen in der Vergangenheit Millionen aufbringen, nur um die Zinsen für ihre Altschulden zu zahlen. Das ist im Moment deutlich anders. Einige Banken bieten Kommunen inzwischen Geld dafür, dass sie ihre Kassenkredite erhöhen.

Schuld sind die Negativzinsen

Der Grund dafür ist einfach. Die Banken haben mehr Geld liegen, als sie verleihen. Normalerweise bringen sie das restliche Geld zur Zentralbank und lagern es dort ein. Die jedoch verlangt inzwischen Strafzinsen dafür, dass die Banken ihnen das Geld bringen. Grund ist die Zinspolitik. 0,4 Prozent zahlen Banken dafür, dass sie ihr Geld an die Zentralbank geben.

Schulden haben vor allem Kommunen in NRW - für neue Schulden bekommen sie nun Prämien

Und so machen einige Institute eine einfache Rechnung auf: Gebe einer Kommune eine Prämie, damit sie das überschüssige Geld nimmt - solange die Prämie niedriger ist als 0,4 Prozent, profitiert die Bank. Und am Ende auch der Kämmerer. Denn gerade mit den Kassenkrediten - einer Art Dispozins für Kommunen - können sie viele Engpässe schnell und ohne kurzfristige Einbindung der parlamentarischen Gremien lösen.

Schulden? Remscheid kassierte dafür 260.000 Euro

Durch Minuszinsen auf ihre Kredite verbucht die Stadt Remscheid in ihrem Haushalt 260.000 Euro - zwar eine - gemessen am Gesamthaushalt - niedrige Summe. Aber immerhin eine, mit der die Stadt einige Projekte zusätzlich finanzieren kann. Deutlich niedriger fallen die Einnahmen in Herne aus, hier sind es 5000 Euro. Bielefeld hingegen kommt auf mehrere Hunderttausend Euro. Aber auch hier: Gemessen am Schuldenberg von mehr als einer Milliarde Euro eine Summe, mit der sich nicht wirklich neue Spielräume eröffnen.

Wichtiger im Kampf gegen den Schuldenberg sind die Zinssätze

Deutlich stärker bemerkbar macht sich die aktuelle Politik der Banken im Haushalt der Kommunen jedoch an einer anderen Stelle. Durch die insgesamt niedrigen Zinsen wird die Finanzierung der Kommunen günstiger. Die Zinszahlungen sinken, wodurch manches Projekt sich einfacher finanzieren lässt. Das Grundproblem der Altschulden löst die Zinssituation aber ebenfalls nicht: Allein die Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen sind im Moment mit 62 Milliarden Euro in den Miesen.

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)