Mit einem klugen Energiesystem steigern Kommunen ihre Wirtschaftlichkeit

Stadt voller Energie

Fr, 01.06.2018
ANZEIGE

Die Zukunft der Energieversorgung ist lokal und dezentral. Der weltmarktführende Technologiekonzern Siemens entwickelt innovative Energiesysteme für Kommunen und Städte. Durch die Umrüstung steigern sie ihre Attraktivität und Nachhaltigkeit.

Sonderveröffentlichung Sonne und Wind sind die natürlichen Kraftwerke der Energieversorgung. Doch diese lassen sich nicht steuern. Technologien für dezentrale Energiesysteme von Siemens helfen, überschüssige Energie aus Wind und Sonne zu speichern. Durch flexible Lasten wie Batteriespeicher oder Elektrolyseure kann die Energie zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Diese Versorgungsvariante bietet großes Potenzial für Städte und Kommunen.

Stets gut versorgt

Denn ein mit Speichertechnologien modernisiertes System sichert in Zeiten zunehmender Energieeinspeisung aus den Energieträgern Wind und Sonne die ständige Versorgung und fördert die Netzstabilität. Gleichzeitig steigert es die Wirtschaftlichkeit der Kommunen: Investitionen lassen sich unter anderem mit Hilfe von innovativem Datenmanagement minimieren. So ist die Umrüstung mit niedrigen Kosten wie auch einem geringen Aufwand verbunden. Wunsiedel geht mit gutem Beispiel voran: Anfang des Jahres rüstete die bayerische Stadt das Energiesystem um. Der Ort mit der ältesten Naturbühne Deutschlands wagte den Schritt in Richtung Digitalisierung und bietet nun einen Einblick in das System einer entstehenden „Smart City“ – mit der Unterstützung von Siemens Advertisement

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)