Einbruchsschutz mit Förderprämie

Eine Stadt geht erfolgreich gegen Einbrecher vor - 46 Prozent weniger Einbrüche dank kommunalem Einbruchsschutz. Nachmachen! findet KOMMUNAL!

Sie nennt sich "Heidelberger Schlossprämie" - vor einem Jahr hat die Stadt das Förderprogramm eingeführt. Wer in Heidelberg sein Haus gegen Einbrecher sichert, bekommt einen Zuschuss von bis zu 2500 Euro. Maximal zahlt die Stadt einen Zuschuss von 25 Prozent, zudem gibt es sogar Mittel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW.

Einbrüche sinken drastisch

Ein Jahr nach Einführung der Prämie hat KOMMUNAL bei der Stadt Heidelberg nachgefragt und bei der Polizei die Daten eingesehen. Das Ergebnis: Die Zahl der Einbrüche ist innerhalb eines Jahres um satte 46 Prozent zurückgegangen. Gleichzeitig ist die Aufklärungsquote auf 38 Prozent gestiegen. "Die Heidelberger Schlossprämie ist ein Erfolgsmodell", kommentiert eine Sprecherin der Stadt die Zahlen gegenüber KOMMUNAL.

Einbruchsschutz- die Schlossprämie in Heidelberg ist ein Erfolgsmodell!

Einbruchsschutz ist nur Teil des Erfolgs-Modells

Heidelberg tut noch einiges mehr, um seine Bürger zu schützen. So teilte die Stadt mit, dass in diesem Jahr der Kommunale Ordnungsdienst auf sechzehn Stellen aufgestockt wurde. "Er sorgt durch seine Präsenz und sein Eingreifen bis spät in die Nacht dafür, Ordnungsstörungen zu vermeiden beziehungsweise ihnen schnell ein Ende zu setzen", so Stadtsprecherin Nathalie Pellner gegenüber KOMMUNAL. Der Dienst arbeite dabei eng mit der Polizei zusammen. "Die enge Zusammenarbeit und die Entwicklung gemeinsamer Kampagnen mit der Polizei haben sich aus unserer Sicht bewährt", so Pellner.

Kooperationen zum Einbruchsschutz in der Region

Heidelberg sieht sich selbst nicht als eine Insel. In Sachen Einbruchsschutz und Kriminalprävention arbeitet die Stadt eng mit dem Polizeipräsidium Mannheim zusammen: Mit der Veranstaltungsreihe „Heidelberg. Aber sicher!“ bieten Stadt, Polizeipräsidium, der Verein „Sicheres Heidelberg e.V.“ und zahlreiche Kooperationspartner das ganze Jahr über Vorträge und Workshops zur Kriminalprävention an, erklärt die Stadt.

Einbruchsschutz wird von der Stadt mit bis zu 2500 Euro Förderung etwa beim Einbau einer Alarmanlage gefördert

Andere Kommunen sollten das Heidelberger Modell übernehmen

Die Stadt ist nicht nur zurecht stolz auf ihre drastisch gesunkenen Einbruchszahlen, sie empfiehlt auch anderen Städten dringend, das Modell des Einbruchsschutzes  gerne zu "kopieren". Solche Kooperationen aus finanzieller Förderung der Kommunen einerseits und Informationen der Polizei zum Einbruchsschutz andererseits seien auch für andere Kommunen ein guter Weg, um Einbrüchen vorzubeugen und das Sicherheitsgefühl der Bürger zu verbessern, so die Stadt.

Das kostet die Schlossprämie

2015 wurden Zuschüsse in Höhe von ca. 213.000 Euro bewilligt. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Mai bereits 128.000 Euro. Seit Jahresbeginn rechnet die Stadt mögliche KfW-Zuschüsse bei den städtischen Bewilligungsbescheiden an. Dadurch verringerte sich das laufende Bewilligungsvolumen der Stadt um ca. 38.000 Euro. So kann die Stadt mit den bereitgestellten Haushaltsmitteln noch mehr Anträge als bisher fördern. Insgesamt gesehen erhalten die Antragsteller für den Einbruchsschutz nach wie vor den maximal möglichen Zuschussbetrag von 2.500 Euro, sie müssen aber noch die Förderung bei der KfW beantragen. Falls die vom Bürger geplanten Maßnahmen auch über das KfW-Programm förderfähig sind, verweist die Stadt Heidelberg die Antragsteller in ihren Zuwendungsbescheiden auf den entsprechenden Internetauftritt. Dort können online Fördermittel des Bundes beantragt werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)