Kommunen wollen Metall und Plastik in Biotonnen reduzieren
Fotolia: animaflora

Biotonnen: Kommunen checken Behälter genauer

Fr, 09.11.2018

Plastik und Metall im Biomüll machen die Entsorgung teurer und belasten die Umwelt. Deshalb versuchen viele Unternehmen nun, auf das Verhalten der Bürger einzuwirken.

Plastik, Glas, Metall oder Elektrik – im kompostierbaren Biomüll landen immer wieder Dinge, die da nicht reingehören. Die Folgen: Die Kompostierung wird aufwendiger und teurer.

Biotonne – die ersten Maßnahmen gegen Störstoffe

 

Diese Problematik ist auch vielen Kommunen bewusst. Weshalb einige mit verstärkten Gegenmaßnahmen reagieren.

Was Biotonnen bringen:
In den Behältern werden Küchenabfälle aus pflanzlichem oder tierischem Ursprung gesammelt und als Rohstoffe für die Herstellung von Biogas und Düngemittel verwendet.

 

So kontrollieren die Unternehmen, die die Biotonnen bei den Bürgern abholen immer öfter, ob die Tonnen Störstoffe enthalten. In Hessen im Kreis Gießen zum Beispiel sind zwei Abfuhrwagen unterwegs, die mithilfe von Detektoren erkennen, ob sich Metall im Müll befindet. Wurde tatsächlich falsch entsorgt, gibt es eine gelbe oder rote Karte. Bei Gelb werden die Bürger darüber aufgeklärt, dass sie ihren Müll nicht richtig entsorgt haben. Außerdem erfahren sie, wie sie es in Zukunft besser machen können. Bei Rot hingegen nimmt das Unternehmen die Tonne nicht mit – und die Besitzer müssen den Müll selbst nachsortieren oder den Bioabfall kostenpflichtig abholen lassen.

 

Unternehmen nimmt Biotonnen mit Störstoffen nicht an

 

Im Kompostierwerk Liehmehna landen circa 80 Prozent der Leipziger Bioabfälle. Vor kurzem entschied sich das Unternehmen dazu, mehrere Tage nicht das Tor zu öffnen, nachdem das Entsorgungsunternehmen einer Kommune Müll mit Störstoffen immer wieder eingesammelt und bei dem Werk abgeladen hatte.

 

 

Die Stadtreinigung Leipzig reagierte und versprach, stärker dagegen vorzugehen. Mittlerweile werden falsch befüllte Tonnen mit Hinweisen beklebt und stehengelassen. Solche Maßnahmen werden jedoch auch in anderen Regionen umgesetzt.

In Leipzig wurden bei Kontrollen allein in der ersten Juliwoche 152 Biotonnen und damit 40 Prozent der Stichproben nicht abgeholt, sondern stehengelassen.

Auch das Unternehmen „Abfallwirtschaft Sachsen-Anhalt Süd“ musste in den ersten vier Monaten 3.000 Biotonnen, also circa ein Prozent, vor Ort stehen lassen.

 

Ein Problem bleibt…

 

Detektoren, die Metall aufspüren können, verringern aber nicht den Plastikmüll in Biotonnen. Die Deutsche Umwelthilfe fordert laut eines MDR-Berichts  Unternehmen zu einem bewussteren Umgang mit den Materialien auf. Auch die Kommunen sollen aktiver werden und die Mülltrennung stärker kommunizieren. Andere Experten hingegen sehen die Lösung des Problems eher in der Eigenverantwortung der Verbraucher.

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)