© Bona GmbH Deutschland

Die Alternative für eine klima- und haushaltsschonende Bodenrenovierung

26. Juli 2021
ANZEIGE
Nahezu jede Kommune verfügt über einen Gebäudebestand aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Viele der verbauten elastischen Bodenbeläge oder auch Holzboden sind in die Jahre gekommen. Ein kompletter Austausch dieser Beläge verursacht zum einen immense Kosten und die CO2-Bilanz eines Komplettaustauschs ist verheerend.

Bei elastischen Bodenbelägen, die beschädigt oder stark abgenutzt sind, ist der Austausch die herkömmliche Antwort. Es gibt jedoch eine schnelle, effektive und nachhaltige Alternative, die den ursprünglichen Bodenzustand wiederherstellt und dessen Nutzungsdauer verlängert. Durch die Renovierung erhalten Sie einen völlig neuen Boden ohne den Aufwand eines vollständigen Austauschs. Sie schonen die Umwelt und sparen Kosten. Bei der Überarbeitung elastischer Böden werden nach einer Studie des IVL Swedish Environmental Research Institute 1,14 kg CO2 pro m² emittiert. Im Vergleich zu einem neu verlegten Boden, der durchschnittlich 11,42 kg CO2-Emissionen verursacht, ergibt sich ein CO2-Fusabdruck, der bei der Renovierung des Bodens mehr als zehnmal geringer ist. Die Bewertung umfasste alle verwendeten Produkte, Energie, Verbrauchsmaterialien, Abfallentsorgung und Transport. Anstelle herkömmlicher Methoden, bei denen der alte Boden entfernt, der Unterboden geschliffen, grundiert, gespachtelt und schließlich der Boden verlegt und verklebt wird, dauert eine Überlackierung weniger als die Hälfte der Zeit. Darüber hinaus verringert sich der zukünftige Reinigungsaufwand, was wiederum zu Einsparungen bei den Reinigungskosten sowie einer Reduzierung der Umweltbelastungen führt. 

 

 

 

Schlagwörter