Mythen übers Stromsparen

Energiespartipps am Arbeitsplatz

Am Arbeitsplatz kann man jede Menge Energie sparen. Aber wie? Stromspartipps ganz praktisch - KOMMUNAL präsentiert die Top 5!

Stromsparmythos 1:

Das Einschalten Energiesparlampen verbraucht viel Strom – zur Mittagspause also lieber brennen lassen.

KOMMUNAL klärt auf:

Beim Einschalten von Lampen steigt der Strombedarf an – aber nur für etwa 200 Millisekunden. Es ist daher günstiger, eine Lampe bei Arbeitspausen ab fünf Minuten auszuschalten.

Stromsparmythos 2:

Den Computermonitor nur zusammen mit dem Rechner ausschalten.



KOMMUNAL klärt auf:

Den Monitor können Sie unabhängig vom Computer auch bei kurzen Pausen ausschalten. Während Sie eine Stunde zu Mittag essen, spart der ausgeschaltete Bildschirm rund 10 Prozent Energiekosten pro Tag.



Stromsparmythos 3:

Ein Grad mehr oder weniger bei der Heizung im Büro macht kaum einen Unterschied.



KOMMUNAL klärt auf: Bei Temperaturen über 20 Grad steigt der Heizenergieverbrauch pro Grad um etwa 6 Prozent an.



Stromsparmythos 4:

Die Ventile am Thermostat zunächst auf die höchste Stufe stellen, und dann wieder herunter regeln, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.



KOMMUNAL klärt auf:

Die Ventile vom Thermostat sollten immer auf die gewünschte Temperaturstufe eingestellt werden. Den Rest regelt das System von selbst.





Stromsparmythos 5:

Die Wirkung von Ventilatoren im Büro hängt vom Stromverbrauch ab – entscheidend ist die Wattzahl.



KOMMUNAL klärt auf: Die Wirkung von Ventilatoren auf dem Bürotisch oder auch mit Standfuß hängt vor allem von der Größe des Propellers ab. Die Zahl der Flügel hingegen ist nur bei Deckenventilatoren entscheidend. Die Wattzahl spielt keine entscheidende Rolle.

Neuester Inhalt

Schlagwörter