Straßenbau: Hier entsteht die Fahrbahn der Zukunft

Straßenbau: Hier entsteht die Fahrbahn der Zukunft!

Eine Straße, die nie kaputt geht, weil sie sich selbst heilt und die zusätzlich beheizt ist. Zumindest auf einer Teststrecke bei Köln ist das schon Wirklichkeit!

Kaum etwas ärgert Autofahrer so sehr, wie Dauerbaustellen. Immer wieder gehen Straßen kaputt, sind in einem schlechten Zustand. Erste Reaktion, meist wegen fehlenden Geldes: Ein Tempolimit. Und wenn es dann gar nicht mehr geht, folgen Sperrungen und aufwändige Sanierungen. Die Folge: lange Staus!

Straßenbau in Deutschland ist viel zu konservativ

Woran das liegt? Die Bundesanstalt für Straßenwesen macht für die Situation den enorm konservativen Umgang mit dem Straßenbau verantwortlich. Denn zwischen der Idee für Neuerungen aus dem Labor und der Praxis im Einsatz auf Deutschlands Straßen vergehen nicht selten 30 Jahre. Ein Grund dafür sind auch lange Testphasen, erste Erprobungen etwa unter realen Witterungsbedingungen, etwa auf einem Parkplatz, einem Betriebshof oder einer kleinen Anliegerstraße. Nicht kleckern, sondern klotzen dachte sich daher die Bundesanstalt und hat ein riesiges Testgelände geschaffen.
+++ Unbedingt auch lesen: Straßen aus Plastikmüll - wenn der Joghurt-Becher zum Belag wird! +++

Hier wird der Straßenbau der Zukunft auf 25.000 Quadratmetern getestet

In Sichtweite des Autobahnkreuzes Köln-Ost wurde in dieser Woche ein Testgelände eröffnet, das nur als Traum für jeden Verkehrsplaner bezeichnet werden kann. Ein Gelände, auf dem keine normalen Autos oder LKW fahren. Gut einen Kilometer ist die Straße lang. Sie besteht aus neuen Baustoffen, wird mit verschiedenen Bauweisen erstellt und ist die Heilsverkündung für den Straßenbau schlechthin. Wenn auch nicht gerade eine günstige: 13 Millionen Euro hat die Teststrecke bisher verschlungen.
+++ Lesen Sie auch: Streit um Anwohnerkosten: Wer muss für die Straße vor der Haustür zahlen? +++

Wenn die Straße sich selbst heilt und beheizt

Selbstheilende und stromerzeugende Straßen - gespickt mit intelligenten Brücken, die zahlreiche Sensoren haben und Straßenbau-Fertigteile wie aus dem Ikea-Regal. Das alles gibt es auf dem Testgelände. Und nun können die Experten endlich mal animieren, was eigentlich mit einem Belag passiert, wenn er etwa 8 Wochen lang extremen Temperaturen von 45 Grad ausgesetzt wird. Wann gibt es das in Deutschland schon mal unter realen Bedingungen? Aber aushalten muss eine Straße das im Fall des Falles eben doch.

Und ganz nebenbei testen die Ingenieure dabei, wie sie die starke Hitze für die Stromgewinnung nutzen können. Denn so viel Hitze erzeugt Energie, der Asphalt heizt sich stark auf. Mit einer Flüssigkeit wird die Energie abgeführt und in Strom umgewandelt. Die Hoffnung: So müsste die Temperatur in der Straße sinken und es dürften weniger Spurrinnen entstehen. Die Haltbarkeit der Straße steigt. Umgedreht kann im kalten Winter Energie auf diese Weise zugeführt werden - der Effekt: Bei Schnee taut dieser sofort wieder, beziehungsweise wird auf der Straße gar nicht erst zu Eis - Salz wird also überflüssig.

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)