Demenzlotsen bei der Feuerwehr

Demenzlotsen bei der Feuerwehr

Fr, 09.11.2018

Bei einem Großeinsatz der Feuerwehr kommt es auf die Schnelligkeit an. Doch jeder Verunglückte reagiert anders. Vor allem demenzkranke Menschen brauchen eine besondere Betreuung. Die Feuerwehr vor Ort hat deshalb als erste deutsche Kommune Demenzlotsen im Einsatz. Was die genau machen, erklärt Mathias Rieger von der Feuerwehr Oggelshausen im KOMMUNAL-Gastbeitrag.

Michael Wissussek hatte zusammen mit Josef Martin, Vorstand der Seniorengenossenschaft Riedlingen, bereits 2011 ein System der Hilfe für Helfer entwickelt. Über das Sozialministerium beantragt wurden Fördergelder zur Schulung angehender Demenzlotsen genehmigt. In dem ersten Ausbildungsverlauf wurden Mitarbeiter verschiedener Pflegedienste im besonderen Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen geschult. Handlungssicherheit, Deeskalation und die Anwendung der Kommunikation auf   Augenhöhe waren Themen. Schon damals schwebte es Wissusek vor, dass diese ausgebildeten Lotsen auch später Einsatzkräften zur Seite stehen und das erlernte und in der alltäglichen Praxis verfestigte Wissen weitergeben. Zum angedachten Lotsensystem sollte auch ein „Notfallbogen“ gehören.

 

Der Autor spricht über Demenzlotsen bei der Feuerwehr
Mathias Rieger ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Oggelshausen und arbeitet in der Demenzpflege.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Buchau und der Kreisseniorenrat nahmen sich einige Jahre später der Thematik nochmals an, denn der Bedarf an Informationen über die Kommunikation und den Umgang mit Demenzerkrankten ist gestiegen. Im Landkreis Biberach sind derzeit rund 2700 Erkrankte registriert.

 

Feuerwehr: Demenzlotsen können sich im Notfall gezielt um bestimmte Personen kümmern

 

In Kooperation mit dem Landratsamt wurde dieses Projekt im Landkreis Biberach wieder aufgenommen. Das System der Demenzlotsen soll in Verbindung mit der Neuauflage des Notfallbogens als Pilotprojekt für das Land Baden-Württemberg vorgestellt werden. Der Einsatz von Demenzlotsen kann hilfreich sein, da Demenzkranke Menschen in solchen Notfall Situationen anders reagieren als gesunde Menschen. Demenzlotsen können sich so gezielt um diese Personen am Einsatzort kümmern.

Der Einsatz von Demenzlotsen kann für die Handlungssicherheit im spezifischen Einsatz sinnvoll sein, da sie auch Einsatzkräften zur Seite stehen und unter Anwendung des Notfallbogens wichtige biographische oder demenzspezifische Hinweise geben. Auf dem Notfallfragebogen ist neben den persönlichen Daten eine kurze Biographie des Betroffenen enthalten, welche als Zusatz zu Betreuungsperson und Hinweisen zum Verhalten und der Symptomatik bei solchen Einsätzen sehr von Bedeutung ist.

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)