Auch die Berliner Wasserbetriebe setzen auf Elektrofahrzeuge in ihrer Flotte. ©Berliner Wasserbetriebe/Flickr

Gewerbliche Elektrofahrzeuge fördern

Elektrofahrzeuge in Unternehmen sind von elementarer Bedeutung für den Klimaschutz. Deshalb drängt das Öko-Institut auf weitere Förderungen. Besonders die Kommunen seien gefordert Anreize zu schaffen. Ihre Ideen fassten die Wissenschaftler nun in einem Arbeitspapier zusammen.

"Der Straßenverkehr kann seinen Beitrag dazu leisten, die europäischen Klimaziele zu erreichen und zugleich das Problem der schlechten Luftqualität in Städten anzugehen", sagt Lukas Minnich, vom Öko-Institut. Mehr Elektrofahrzeuge in den Flotten von Unternehmen einzusetzen hält das Institut für einen wichtigen Schritt auf diesem Weg. Dazu brauche es Anreize, die besonders die Kommunalpolitik schaffen könne.

Das Öko-Institut aus Freiburg möchte für mehr gewerbliche Elektrofahrzeuge in Deutschland sorgen. © Öko-Institut

Auf Basis von Zwischenergebnissen aus einem Praxistest mit knapp 500 Elektrofahrzeugen und 200 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen gab das Öko-Institut ein Arbeitspapier heraus. Bei der Auswertung des vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit geförderten Projekts kam heraus, dass die Elektrofahrzeuge praxistauglich und verlässlich sind. Auch von den Mitarbeitern wurden sie schnell angenommen. Eine sehr gute Quote: 85 Prozent der Nutzer und Unternehmensvertreter kamen zu einem positiven Gesamtergebnis des Tests.

Kommunalpolitik soll Anreize für Elektrofahrzeuge schaffen

Das Papier nimmt die Politik in die Pflicht, ausreichend Förderung für Elektrofahrzeuge bereitzustellen. "Unternehmen und Politik müssen Hand in Hand arbeiten, um jetzt die Weichen für eine erfolgreiche Marktdurchdringung der neuen Technologie zu stellen", sagt Minnich. Das betreffe viel diskutierte steuerliche Anreize und den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Doch auch weitere Förderungsideen werden erläutert. Die Kommunen könnten beispielsweise dafür sorgen, dass bei neuen Ansiedlungen professionelle Mobilitätsberatung angeboten werde. Auch besondere Zufahrtsrechte und kostenlose Parkmöglichkeiten für Elektrofahrzeuge könnten für Unternehmen von Interesse sein. Denkbar wäre die finanzielle Förderung für Elektromobilität daran zu koppeln, ob Standards wie etwa ein effizientes Mobilitätsmanagement eingehalten werden. Mit den geforderten Vorteilen sollten nicht zuletzt die Nachteile der Anschaffungskosten und der Batteriereichweite ausgeglichen werden. Ein Kostenrechner, den das Öko-Institut in diesem Jahr online verfügbar gemacht hat, soll Unternehmen helfen sich über eventuelle Ersparnisse durch den Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu informieren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Rebecca Piron

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)