Coronavirus in Nordrhein-Westfalen

Interaktive Karten

Coronavirus in Nordrhein-Westfalen - die aktuellen Zahlen

Wie viele Menschen haben sich in NRW mit dem Coronavirus angesteckt und wie reagiert das Bundesland auf die Situation? Wir haben die wichtigsten Entwicklungen für Sie zusammengefasst!
Update 23. März, 00:00 Uhr: Das Land hat ein weitreichendes Kontaktverbot beschlossen. Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind untersagt. Der Besuch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist nur noch in Ausnahmen gestattet. Dienstleistungsbetriebe, in denen der Mindesabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, müssen schließen. Die Gastronomie darf nur noch außer Haus verkaufen. Für Bibliotheken gelten strenge Schutzauflagen. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld bis zu 25.0000 Euro bestraft. Behörden sollen Bußgelder auf mindestens 200 Euro festsetzen. Die neue Verordnung ist in 13 weiteren Sprachen verfügbar.


Als bevölkerungsreichstes Bundesland ist Nordrhein-Westfalen besonders vom Coronavirus betroffen. Es wurden rund 5000 (19.3.) Fälle gemeldet. 18 Menschen sind bereits an dem Virus gestorben. Und allein im Kreis Heinsberg wurden 845 Fälle erfasst.

Wie Nordrhein-Westfalen auf das Coronavirus reagiert

Alle Schulen und Kitas im Bundesland sind bis zum 19. April geschlossen. Der Semesterstart der Universitäten wude auf den 20. April verschoben. Und neben den Bildungsangeboten werden auch fast alle Sport-, Freizeit- und Unterhaltungsangebote sowie öffentliche Veranstaltungen gestoppt.

Seit Mittwoch hat das Bundesland alle Spiel- und Bolzplätze geschlossen. Restaurants sind zwar noch offen. Aber nur unter Auflagen: Es muss ein Mindestabstand zwischen den Tischen eingehalten und die Zahl der Gäste beschränkt werden. Diese müssen zudem ihre Daten hinterlassen.

Zudem sind nur noch Supermärkte, Apotheken, Banken und Wochenmärkte geöffnet - alle anderen Einzelhändler mussten ihre Pforten schließen.

Allerdings bilden sich vor den Supermärkten lange Schlangen, weil laut einer neuen Allgemeinverfügung die maximale Zahl der Menschen, die gleichzeitig im Laden sein dürfen, auf ein Zehntel reduziert wurde. Das bedeutet: hat ein Laden also eine Bewegungsfläche für Kunden von 500 Quadratmeter, können nur noch 50 Personen gleichzeitig einkaufen.

Zahlen zum Coronavirus in Nordrhein-Westfalen: Welche Landkreise besonders viele Infizierte haben, können Sie der Karte entnehmen.

Coronavirus in Nordrhein-Westfalen

Ordnungsamt und Polizei müssen Einhaltung der Maßnahmen kontrollieren

Die Kommunen rufen die Bürger dazu auf, sich an die Einschränkungen zu halten - damit sich das Coronavirus nicht weiter verbreitet. „Die Kontrollen erfolgen im gesamten Stadtgebiet an allen Tagen der Woche. Zuwiderhandlungen werden verfolgt. Zudem wird ein Verfahren vorbereitet, das eine schnelle und konsequente Ahndung möglich macht“, kündigte beispielsweise der Krisenstabsleiter der Stadt Oberhausen an. So sollen vor Ort die Ordnungsämter kontrollieren, ob sich die Einzelhandelsgeschäfte wirklich geschlossen sind.

Coronavirus wie viel Infizierte

Leverkusen greift durch

In der nordrhein-westfälischen Stadt dürfen die Menschen nicht mehr im Freien zusammenkommen. So können sie nur noch alleine auf die Straße gehen oder mit den Menschen, mit denen sie gemeinsam in einem Haushalt leben. Ausgenommen davon sind dringende berufliche Treffen und Einkäufe für den täglichen Bedarf.