Coronavirus in Rheinland-Pfalz

Interaktive Karte zur Ausbreitung

Rheinland-Pfalz: News und Zahlen zum Coronavirus

Die Grenzkontrollen verlangen dem Land viel ab, das soziale und kulturelle Leben ist lahm gelegt. Bisher starben in Rheinland-Pfalz zwei Menschen infolge des Coronavirus. Alles Zahlen und Fakten.
Update 23. März, 00:00 Uhr: Die neuen Beschränkungen sozialer Kontakte gelten in Rheinland-Pflaz für mindestens zwei Wochen. Die Menschen sollen ihre Kontakte außerhalb des eigenen Haushalts auf ein Minimum reduzieren und den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist auf maximal zwei Personen beschränkt. Damit orientiert sich das Land an den Leitlinien des Bundes. "Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich", heißt es in der Verordnung. Mittlerweile sind 1.370 Personen in Rheinland-Pfalz mit dem Coronavirus infiziert.

Im Verhältnis zu den anderen Flächenländern in Westdeutschland, ist die Infektionsrate mit dem Coronavirus in Rheinland-Pfalz noch relativ niedrig. Der sprunghafte Anstieg an Infektionen macht jedoch die gleichen einschränkenden Maßnahmen erforderlich, die die Ansteckungskurve abflachen (Stichwort: Flatten the Curve) sollen. Mit einigen Hundert bestätigten Infektionen ist die Lage auch in Rheinland-Pfalz ernst. Die Infektionskurve stieg in Rheinland-Pfalz bis Mittwoch exponentiell an:

Infektionsentwicklung mit dem Coronavirus in Rheinland-Pfalz

Bisher gibt es zwei Todesfälle, die in Verbindung mit dem Coronavirus stehen. Eine Frau aus Mayen-Koblenz und ein Mann aus dem Westerwaldkreis erlagen Lungenentzündungen, die sie in Folge einer Coronavirusinfektion entwickelten. Mayen-Koblenz ist der am zweitstärksten betroffene Kreis in Rheinland-Pfalz. Die meisten Coronavirus-Infektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es in Cochem-Zell. 

In welchem Landkreis gibt es die meisten Coronafälle?
RKI Stand 24.03.2020 00:00 Uhr

Alexander Saftig, Landrat von Mayen-Koblenz, sprach per Pressemitteilung sein Beileid aus und rief alle Bürger dazu auf Sozialkontakte auf das Nötigste zu beschränken. Auch Ministerpräsidentin, Malu Dreyer, rief zu Solidarität auf: "Die Verlockung ist groß, aber es geht um Solidarität mit Alten, aber auch mit jüngeren Menschen, die eine Vorerkrankung haben." Die Ministerpräsidentin reagierte mit ihrer Ansprache auf weiterhin dicht besetzte Café-Terrassen und spontan von Jugendlichen organisierte Corona-Partys. Die Ministerpräsidentin kritisierte zudem, dass das Ordnungsamt und die Polizei alle Hände voll zu tun hätten, um Restaurants zu kontrollieren. Viele hielten sich nicht an die neuen Auflagen zum Schutz vor Coronainfektionen. 

Die Kliniken sind auf mehr Coronavirus-Infizierte gerüstet

Die Landesregierung ist derweil sicher, dass die Kliniken in Rheinland-Pfalz weiterhin gut auf die Coronasituation gerüstet sind. Die Kapazitäten in den Krankenhäusern seien bereits ausgebaut worden und würden weiterhin ausgebaut. Zur Not könne zudem auf Pflege- und Reha-Einrichtungen zurückgegriffen werden. Deshalb seien zunächst auch keine Ausgangssperren nötig. "So lange wir damit umgehen können und die Krankenhäuser das schaffen, muss es keine weitere Verschärfung geben", sagt Innenminister Roger Lewentz. 

Einreisekontrollen hindern hunderte Autofahrer am Grenzübertritt

Derweil werden immer mehr kleine Grenzübergänge zu Frankreich und Luxemburg physisch geschlossen. Die Einreisekontrollen finden zentralisiert an den Autobahnübergängen statt. Viele hundert Autofahrer wurden bereits an der Einreise gehindert, da sie keinen triftigen Reisegrund vorlegen konnten. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken dürfen nur noch Deutsche, Pendler, Handwerker und Lkw-Fahrer mit Waren über die rheinland-pfälzischen Grenzen nach Deutschland einreisen. 

Neuester Inhalt