Digitalisierung in der Verwaltung
Fotolia: rogerphoto
Digitalisierung in der Verwaltung: Faxgeräte weisen hohe Sicherheitslücke auf...

Digitalisierung: Faxgeräte sind "absolut unsicher"

Israelische Forscher haben eine Sicherheitslücke aufgedeckt, die hierzulande wohl fast jedes Büro treffen könnte: Hacker können über die Fax-Funktion von Multifunktions-Druckern sensible Daten einsehen und ein komplettes Netzwerk knacken.

Sie sind in fast jedem Büro: Faxgeräte!

Sie gelten als sicher, schnell und sind kinderleicht in der Handhabung. Doch: Forscher aus Israel und den USA haben nun eine Sicherheitslücke entdeckt, die Hacker für gezielte Angriffe ausnutzen können. So schicken die Hacker manipulierte Faxe raus, die einen Speicherfehler auslösen und durch den sie in Firmennetzwerke eindringen können. Der Fehler sei laut Forschern zwar bei Multifunktionsdruckern der Marke HP aufgetaucht, kann aber auch bei Geräten anderer Hersteller vorkommen.

 

Ist das Fax in Zeiten der Digitalisierung also doch nicht sicher?

Jeden Tag werden über 17 Milliarden Faxnachrichten versendet. "Besonders im Finanzbereich, dem Gesundheitswesen oder bei rechtsverbindlichen Anliegen werden noch regelmäßig Nachrichten per Fax versendet“, sagt Yaniv Balmas, der für das Software-Unternehmen Check Point arbeitet.

Zwar hat die Digitalisierung neue Kommunikationsformen wie E-Mails oder Messenger-Dienste hervorgebracht. Dennoch gilt in vielen Verwaltungen der Grundsatz, dass es sicherer ist, ein Fax oder einen Brief rauszuschicken. Doch laut Yaniv Balmas, der für das Software-Unternehmen Check Point arbeitet, ist die Faxtechnik "absolut unsicher." Es handele sich um eine "antike Technologie, deren Protokolle sich in 30 Jahren nicht geändert haben." Das Problem dabei: Die Faxgeräte stehen in vielen Büros in einem Netzwerk mit anderen, schutzwürdigen Geräten. Ein Angriff auf das gesamte Netzwerk? Lässt sich also nicht ausschließen. Hinzu kommt, dass Hacker die Faxgeräte auch so angreifen können, dass sie alte Faxe oder eingescannte Dateien einsehen können.

 

Schwachstellen der Digitalisierung ausmerzen

 

Doch: Müssen jetzt alle Büros und Institutionen auf E-Mails umsatteln? Nein! Das Software-Unternehmen erklärt zwar, dass man eigentlich aufhören müsste, Faxgeräte zu benutzen - um absolute Sicherheit zu gewährleisten. Hierzulande dürften sich aber viele dagegen sträuben. Deshalb raten die Forscher dazu, zumindest ein eigenes Netzwerk nur für Faxgeräte und Drucker einrichten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Njema Drammeh

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)