Der Anteil der Frauen in der Kommunalpolitik sinkt seit vielen Jahren. Dabei gibt es Möglichkeiten, auch Frauen gezielt für politische Ehrenämter anzusprechen.
Der Anteil der Frauen in der Kommunalpolitik sinkt seit vielen Jahren. Dabei gibt es Möglichkeiten, auch Frauen gezielt für politische Ehrenämter anzusprechen.

So erhöhen wir den Frauenanteil in der Kommunalpolitik

Im Jahr 2017 lag der Frauenanteil in den Stadt- und Gemeinderäten bei 27 Prozent. Die Zahl der Oberbürgermeisterinnen ist sogar deutlich eingebrochen und von rund 18 Prozent im Jahr 2008 auf 8 Prozent im Jahr 2017 gesunken. Nur jedes zehnte Rathaus in Deutschland wird gegenwärtig von einer Bürgermeisterin regiert. Was tun?

Schaut man sich die nackten Zahlen an, so gewinnt man den Eindruck: Die Tätigkeit als ehrenamtliche Ratsherrin oder auch als Bürgermeisterin oder Landrätin wird immer unattraktiver. Zumindest sinkt der Anteil der Frauen seit Jahren. 

Frauen in der Kommunalpolitik

 

Sehr unterschiedlich sieht es mit dem Frauenanteil in Deutschlands Rathäusern aus. In Führungspositionen gibt es hier teils deutlich mehr weibliche Kräfte. Regional sind hier die Unterschiede aber auffallend groß.

 

 

Frauen und Verwaltung

 

Doch was ist an den Zahlen eigentlich problematisch? Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund sagt im KOMMUNAL-Gespräch: "Ein höherer Frauenanteil ist nicht nur unter demokratischen Gesichtspunkten wichtig, sondern insbesondere auch weil Frauen Kompetenzen, Sichtweisen und Alltagserfahrungen in die Kommunalpolitik einbringen die unverzichtbar sind und die örtliche Gemeinschaft stärken."

 

Experten raten daher dazu, ein Leitbild Frauenförderung zu erstellen. Wie das aussehen kann, auch dazu Gerd Landsberg: "Dazu gehören viele Elemente, die von Ort zu Ort natürlich unterschiedlich gewichtet werden können. Dazu gehören insbesondere folgende Maßnahmen: Erfolgreiche Kommunalpolitikerinnen als Vorbild herausstellen, die Vereinbarkeit von Amt, Familie und Beruf deutlich verbessern und zum Beispiel auch Gremiensitzungen mit digitaler Teilnahme ermöglichen."

 

Digitalisierung kann bei Gewinnung von Frauen helfen 

 

Eine Sitzung ist eben nicht nur gut, wenn alle persönlich anwesend sind. Übrigens ist sie auch dann nicht gut, wenn sie sich bis in den späten Abend zieht. Nicht nur Frauen, auch viele berufstätige Männer müssen morgens wieder fit sein und früh aufstehen. Gerd Landsberg schlägt zudem Aktionstage vor, etwa schon in der Schule einen "Girls Day goes Kommunalpolitik" und ähnliches. Er schränkt aber auch ein, dass Quoten allein nicht den Durchbruch bringen werden. "Ich bin kein Freund von Quoten, die auch verfassungsrechtlich fraglich sind. Wichtiger ist es, zu werben, zu überzeugen und die Rahmenbedingungen zu verbessern."

 

Interessant sind übrigens auch Aussagen zum Thema, die Männer und Frauen in einer Umfrage unabhängig voneinander gemacht haben.

 

Frauen in der Politik

 

In der nächsten Ausgabe der KOMMUNAL (erscheint am 23. September) stellen wir Ihnen übrigens vier erfolgreiche weibliche Kommunalpolitikerinnen vor und sprechen mit ihnen darüber, wie sie glauben, dass der Frauenanteil erhöht werden kann, bzw. was sie ganz konkret in ihren Gemeinden gemacht haben. Wir berichten zudem von den Erfahrungen eines Seminars (am 3. September in Mainz). Dort findet der erste Deutsche Frauenkongress kommunal statt. KOMMUNAL ist Partner der Veranstaltung und wird einen Teil des Programms gestalten. Gast ist unter anderem Bundesministerin Franziska Giffey. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)