Lisel Heise in Stadtrat gewählt
Immanuel Giel/wikipedia

Deshalb zieht 100-Jährige in Stadtrat ein

Di, 28.05.2019

Sie startete auf Listenplatz 20, nur um bei der Wahl auf Platz eins gewählt zu werden. Die 100-Jährige Lisel Heise hat ein klares Ziel im Stadtrat von Kirchheimbolanden.

Schon vor den Wahlen war sie eine Star-Kandidaten: Die 100-jährige Lisel Heise aus Kirchheimbolanden. Nun zieht sie in den Stadtrat der rheinland-pfälzischen Kleinstadt ein. Auf der Liste der Wählergemeinschaft "Wir für Kibo" war sie auf Platz 20 zu finden. Die Liste konnte mit 8,8 Prozent zwei Sitze erringen. Laut vorläufigem Endergebnis bekam Heise jedoch mit 991 die meisten Stimmen für "Wir für Kibo". So zieht sie gemeinsam mit Thomas Bock in den Stadtrat ein und soll Fraktionssprecherin werden.

Kandidatur für Stadtrat durch Freibad motiviert

Die Kommunalwahl am letzten Sonntag war die erste zu der sich die 100-Jährige hatte aufstellen lassen. Politisch aktiv geworden war sie 2011, als das Freibad der Stadt trotz ihres anhaltenden Protests geschlossen wurde. Man könne sich die aufwändige Sanierung der Technik und des Beckens nicht leisten, hieß es von Seiten der Kommune. Heise hat jedoch eine enge Beziehung zu dem kommunalen Bad: Früher war sie selbst Leistungsschwimmerin und hatte im Freibad Kirchheimbolanden als Kleinkind Schwimmen gelernt. Später ging sie regelmäßig mit ihrem Mann dort schwimmen. Im Wahlkampf hatte sie besonders mit der Eröffnung eines neuen Freibads geworben.

Stadtrat - auch in unserem Newsletter Thema!
Sie möchten immer die neuesten Nachrichten rund um die kommunale Familie erhalten? Dann melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an!

 

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)