© Tilo Grellmann/fotolia.com

Dörfer gestalten ihre Zukunft

Di, 28.04.2015

Gemeinsam den ländlichen Raum gestalten: Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht Gemeinden, die dem demografischen Wandel ein Schnippchen schlagen wollen und ihre Zukunft in die Hand nehmen.

Der Traditionswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ist in die nächste Runde gestartet. Dörfer, die Ihre Zukunft in die Hand nehmen und die Jury auf Kreis- und Landesebene überzeugen, haben die Chance, sich für den Bundesentscheid im Jahr 2016 zu qualifizieren. Mit dem Wettbewerb ehrt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft alle drei Jahre bürgerliches Engagement für eine lebenswerte Zukunft auf dem Land. Die Dorfbewohner sind im Zusammenwirken mit der Gemeinde aufgefordert, Ideen, Konzepte und Projekte zu entwickeln und umzusetzen und somit das Leben im Ort attraktiv zu gestalten. Im Mittelpunkt der Ausschreibung steht das Engagement der Dorfgemeinschaft, die Entwicklung des Ortes insgesamt voranzubringen. Im Wettbewerb soll deutlich werden, welche Ziele sich die Bürgerinnen und Bürger für ihr Dorf gesetzt haben und wie es umgesetzt wurde. Bei der Bewertung steht nicht der Zustand des Dorfes im Zentrum, sondern wie sich das Dorf mithilfe der Aktivitäten der Dorfgemeinschaft entwickelt hat. Die Leistungen der Dörfer werden anhand der jeweiligen Ausgangslage und der individuellen Möglichkeiten zur Einflussnahme bewertet. Die Bewertung ist auf die vier Bereiche Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und Siedlungsentwicklung sowie Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft ausgerichtet. Zusätzlich werden der Gesamteindruck und das Engagement der Dorfgemeinschaft insgesamt beurteilt. Teilnahmeberechtigt sind Dörfer bis zu 3.000 Einwohnern mit überwiegend dörflichem Charakter. Die Dörfer beteiligen sich an dem vom jeweiligen Bundesland ausgeschriebenen Landeswettbewerb in der Regel auf Kreisebene. Im Jahr 2015 finden die Landesausscheide statt. Die von den Bundesländern bestimmten Landessieger nehmen am Bundesentscheid 2016 teil. Die Bundesbewertungskommission bereist die Dörfer und ermittelt die Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sowie die zu vergebenen Sonderpreise. Die Sieger werden auf der Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin im Rahmen eines großen Dorffestes geehrt. Am 26. Juni 2013 hat das BMEL das Ergebnis des 24. Bundeswettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft" bekannt gegeben. Die Konzepte der Dörfer Bohlsen und Oberlangen in Niedersachsen, Dechow in Mecklenburg-Vorpommern, Mengsberg und Ueberau in Hessen, Mürsbach und Sommerach in Bayern sowie Rammenau in Sachsen und Thier in Nordrhein-Westfalen überzeugten die Jury und wurden im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2014 in Berlin mit Gold ausgezeichnet. Silber erhielten die Orte Böbing (Bayern), Füchtorf sowie Heid und Oberveischede, Ottersheim (Rheinland-Pfalz), Pretschen (Brandenburg), Steinmauern (Baden-Württemberg) sowie Steutz (Sachsen-Anhalt). Die Bronze-Wertung ging an Gerlfangen (Saarland), Großbundenbach und Kerpen/Eifel (Rheinland-Pfalz), Neustadt/Harz (Thüringen), Tylsen (Sachsen-Anhalt), Vossenack (Nordrhein-Westfalen) und Witzeeze (Schleswig-Holstein). Die Ausschreibung zum 25. Dorfwettbewerb und weitere Hintergrundinformationen gibt es im Internet unter www.dorfwettbewerb.bund.de. Dort finden Sie unter anderem Informationen zu allen Teilnehmern der Endrunde des vergangenen Wettbewerbs 2013.

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)