Eltern, die ihre Kinder zu spät aus den Kitas abholen, droht mancherorts eine Strafe. ©ulkas/123rf

Kitas: Strafe für Zuspätkommer

Kinder, die nach den Öffnungszeiten traurig auf ihre Eltern warten - in Kindertagesstätten leider keine Seltenheit. Einige Kommunen probieren es nun mit einer Geldstrafe für notorisch zu spät kommende Eltern. Im hessischen Taunusstein wird das sogenannte Überziehungsentgelt im März eingeführt.

Alle Kinder sind abgeholt, die Erzieher räumen die Gruppenräume auf und nur ein Kind sitzt noch am Basteltisch. Eltern, die eine halbe bis ganze Stunde zu spät kommen, um ihre Kinder von der Kindertagesstätte abzuholen, sind ein konstantes Ärgernis für Kitas. In einigen deutschen Kommunen sind deshalb Überziehungsentgelte eingeführt worden. Geldstrafen fürs Zuspätkommen.

Taunussteiner Kitas bekommen eine Sanktionsmöglichkeit

"Es geht nicht darum Eltern zu bestrafen, die einmalig zu spät kommen", sagt Sandro Zehner, Bürgermeister der Stadt Taunusstein. "Aber für Eltern, die ihre Kinder wiederholt in der Kita warten lassen, brauchen wir eine Handhabe." Deshalb wird das Überziehungsentgelt in Taunusstein auch erst beim vierten Zuspätkommen fällig. Dann kostet es allerdings bei jedem Zuspätkommen 10 Euro für die angebrochene Viertelstunde. Ausnahmen gibt es für Notsituationen wie Unfälle. In den sechs städtischen Kitas wird das Überziehungsentgelt zum 1. März eingeführt. Die privaten Träger können sich frei entscheiden, ob sie die Satzung der Stadt übernehmen oder nicht. Die Kita-Leitungen waren mit der Bitte um ein Überziehungsentgelt auf die Stadt zugekommen. Es seien zwar nur wenige Eltern, die konstant zu spät kommen, aber für die müsse eine Sanktionsmöglichkeit her. Die Kinder leiden darunter als letzte aus der Kita abgeholt zu werden und die Erzieher müssen Überstunden schieben. "Ich verstehe Eltern ja, die arbeiten gehen müssen und es schwer haben pünktlich zu sein", sagt Zehner. "Aber wir denken Kinderbetreuung vom Kind aus und unseren Erziehern bricht es das Herz, wenn Kinder jeden Tag aufs Neue zu lange auf ihre Eltern warten müssen."

Das Ziel: Alle Kinder sollen rechtzeitig aus den Kitas abgeholt werden

In einigen Kommunen wurde ein ähnliches Überziehungsentgelt bereits eingeführt, in anderen gibt es vergleichbare Modelle. In Idstein beispielsweise erheben die Kitas eine Gebühr für die Mehrbetreuung, wenn ein Kind zu spät aus dem Kindergarten abgeholt wird. Diese ist allerdings deutlich niedriger als das Überziehungsentgelt. "Wenn die Einführung den Effekt hätte, dass wir die Sanktion kein einziges Mal anwenden müssen, hätten wir genau das erreicht, was wir wollen", sagt Zehner.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Rebecca Piron

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)