Beitragsfreier ÖPNV in Monheim

Beitragsfreier ÖPNV in Monheim

Mi, 10.07.2019

Die nordrhein-westfälische Stadt will, dass die Bürger den Bus nutzen können, ohne ein Ticket zahlen zu müssen. So sollen die Klimaziele erreicht werden.

In Monheim nutzen weniger Menschen den Bus als früher. Das soll sich allerdings ab April 2020 ändern. Und dafür hat die Stadt schon einen Plan: Die Bürger sollen kostenslos mit dem Bus fahren können. Am Mittwochabend hat der Stadtrat die Maßnahme entschieden. Der Beschluss fiel einstimmig! Offiziell muss der Nahverkehrsverbund noch zustimmen, das gilt aber als Formsache. 

Den Öffentlichen Personennahverkehr für Mitfahrende gratis anzubieten, ist allerdings keine Neuheit. Die brandenburgische Stadt Templin hat die Idee bereits im Jahr 2008 umgesetzt - und 2013 wieder gestoppt, nachdem die Fahrgastzahlen in die Höhe schnellten. Weil mehr Busse gebraucht wurden, stiegen auch die Kosten.

Neben Augsburg macht auch Aschaffenburg den Test und bietet ein Jahr lang die beitragsfreie Nutzung des ÖPNV an Samstagen an. Auch andere europäische Städte setzen auf das Konzept.

 

Beitragsfreier ÖPNV in Monheim - Steigen dadurch die Passagierzahlen?

 

Monheim hat 44.000 Einwohner und 47 Busse - Somit ist das Gratis-Konzept das größte in Deutschland. Zwar hat Monheim keine Bahn, aber die Busse halten an mehreren S-Bahn-Haltestellen kurz hinter der Stadtgrenze – von hier können Pendler mit der S-Bahn nach Düsseldorf fahren. Für so eine Fahrt halbiert sich der Preis.

Doch: Welche Auswirkungen wird der kostenlose ÖPNV auf die Passagierzahlen haben?

Daniel Zimmermann, der Bürgermeister von Monheim hofft, dass in Zukunft mehr Menschen den ÖPNV nutzen werden: "Das Auto hat man sich einmal gekauft und es steht dann in der Garage - es verursacht zunächst keine sichtbaren Kosten, die kommen erst später an der Tankstelle." Beim Bus zahle man jedoch für jede einzelne Fahrt und das sei eine Hemmschwelle für manche Bürger. Mit dem kostenlosen ÖPNV jedoch entfallen die Kosten - was wiederum dazu führen könnte, dass mehr Menschen den Bus nehmen anstatt das eigene Auto.

Eine Umfrage hat gezeigt, dass 55 Prozent der Monheimer das Auto, Moped oder Motorrad nutzen. Nur 10 Prozent steigen in Bus oder Bahn - der Rest läuft zu Fuß oder fährt mit dem Fahrrad.

Monheim will mit dem Gratis-Angebot vor allem seine Klimaziele erreichen - auch im Verkehrsbereich.

 

Monheim kann sich mehr leisten als manch andere Kommune

 

Selbst wenn andere Kommunen mit dem Gedanken spielen, einen kostenlosen ÖPNV einzuführen, können sich das viele laut des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmens gar nicht langfristig leisten. Anders sieht es in Monheim aus. Denn Unternehmen zahlen hier besonders wenige Gewerbesteuern, sodass sich die Stadt mittlerweile über hohe Steuereinnahmen freuen kann. So konnte Monheim einen Jahresüberschuss von 30 Millionen Euro generieren - bei einem Gesamthaushalt von 400 Millionen Euro!

Da das örtliche Verkehrsunternehmen durch das kostenlose Angebot aber natürlich weniger Geld durch Ticketverkäufe einnimmt, muss die Stadt die Verluste von circa drei Millionen pro Jahr ausgleichen. Und das ist unterm Strich nur ein Zehntel des jüngsten Jahresüberschusses.

In einem Interview mit dem WDR sagte der Bürgermeister, dass der ÖPNV sowieso circa 4,5 Millionen Euro Zuschuss benötige und der kostenlose ÖPNV jetzt "nur" 2,5 bis drei Millionen Euro mehr koste. Das mache pro Bürger circa 70 Euro im Jahr. Für ihn sei die Entscheidung für den gratis ÖPNV deshalb vor allem eine Frage der Priorität und des politischen Willes. Dennoch sei die bundesweit flächendecke Einführung nicht ohne Landes- oder Bundesgelder möglich. Insgesamt setze er aber lieber auf positive Faktoren anstatt auf Verbote, um einen Wandel im Verkehrsbereich herbeizuführen.

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)