In einer Stadt ist das Risiko Opfer einer Straftat zu werden, zwei Mal höher als in einer anderen deutschen Stadt...

Kriminalität: Wie gefährlich sind Deutschlands Städte?

Di, 24.04.2018

Es ist der stärkste Rückgang seit mehr als 20 Jahren: Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" hat die Polizei im Jahr 2017 rund 10 Prozent weniger Straftaten erfasst.

Demnach gab es im letzten Jahr 5,76 Millionen Straftaten. Im Vergleich zu 2016 sind es circa 611.000 Taten weniger – was einer Abnahme von 9.6 Prozent entspricht. Ein Drittel aller Verbrechen sind wie auch in den Vorjahren Diebstahldelikte. Doch: Im Vergleich zu 2016 ist die Zahl der Diebstähle um 11,8 Prozent gesunken. Die Gewaltkriminalität ist ebenfalls um 2,4 Prozent auf rund 189.000 Fälle gesunken. Besonders auffällig: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist 2017 um mehr als ein Fünftel zurückgegangen. Rheinland-Pfalz hat mit 28,3 Prozent den höchsten Rückgang bei den Wohnungseinbrüchen (4.834 Fälle). Den niedrigsten Rückgang gab es in Berlin mit rund 2,9 Prozent. Allerdings wurden die Einbrüche in Villen und Einfamilienhäuser gesondert ausgewiesen.

Kriminalität: Spitzenreiter ist Frankfurt am Main

Die Main-Metropole ist im letzten Jahr zur Hauptstadt des Verbrechens aufgestiegen und hat damit Berlin vom ersten Platz verdrängt. Und das, obwohl auch Frankfurts Kriminalität nachgelassen hat (-4,7 Prozent).  Pro 100.000 Einwohner ergeben sich genau 14.864 Straftaten. Ein hoher Wert, an den bisher keine andere Stadt herankommt. Doch auf die Börsen-City folgen dicht gedrängt Hannover (14.616 Straftaten) und knapp dahinter Berlin (14.558). Unsichere Städte sind laut der Statistik auch Dresden, Leipzig, Halle/ Saale, Köln, Bremen, Freiburg und Hamburg. Die Statistik zeigt auch, das besonders die ostdeutschen Städte unter vergleichsweise hohen Kriminalitätsraten leiden. Doch: Gerade was Wohnungseinbrüche angeht, scheint es auf dem Land sehr viel sicherer zu sein. Einen kleinen Sieg gibt es in einer Stadt aber noch zu feiern: Die sicherste Stadt in Deutschland ist die bayerische Hauptstadt München. Hier haben die Einwohner im Gegensatz zu Frankfurt ein zwei Mal geringeres Risiko, Opfer einer Straftat zu werden.

Kriminalität: Gerade im Osten gibt es Probleme

Wirklich erstaunlich ist aber ein ganz anderer Wert: Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland schneidet im Städteranking besser ab als die anderen Bundesländer. Hier wurden letztes Jahr 645.290 Straftaten registriert, was auf 100.000 Einwohner gerechnet einen Wert von 10.110 ergibt. Damit liegen sogar noch die beiden Ostländer Sachsen-Anhalt und Sachsen vor Nordrhein-Westfalen...  

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)