Zukunft von Alwine erneut ungewiss

Erst im Dezember hatte er das Dorf Alwine für 140.000 Euro ersteigert. Jetzt will der Ersteigerer vom Kauf zurücktreten. Steht das kleine Alwine im Süden Brandenburgs bald wieder zum Verkauf?

Er sei schwer krank und deshalb nicht geschäftsfähig, hat der anonyme Käufer angegeben. Erst im Dezember hatte er das kleine Dorf - Teil der Stadt Uebigau-Wahrenbrück - für 140.000 Euro ersteigert. Bei der Versteigerung durch das Berliner Auktionshaus Karhausen war er der einzige Bieter. Nun will er vom Kauf zurücktreten. Aktuell laufe eine juristische Auseinandersetzung darüber, sagte Matthias Knake, Vorstand des Auktionshauses, der "Lausitzer Rundschau".

Was für ein Dorf ist das kleine Alwine?

Das kleine Alwine  zählt gerade einmal sechs Häuser mit ein paar Anbauten. Fünfzehn Menschen leben dort. Einst war es von Arbeitern aus dem Braunkohleabbau bewohnt, jetzt wohnen hauptsächlich Rentern hier. Es ist Teil der Stadt Uebigau-Wahrenbrück. Eine große Flächengemeinde mit 21 Ortsteilen, 136 Quadratkilometern, aber gerade einmal 5.300 Einwohnern. Zwei Brüder kauften das Dorf 2001 für 90.000 Deutsche Mark von der Treuhand Liegenschaft.

Besitzer hat Sanierungen vernachlässigt

Seither hat sich in dem Dorf kaum etwas getan. Kaputte Dächer, nasse Wände, Schimmel - die Häuser sind komplett modernisierungs- und sanierungsbedürftig. Auch das Sturmtief Friederike hat hier gewütet. Nach dem Tod seines Bruders, hat der Besitzer von Alwine die Siedlung loswerden wollen und sie deshalb versteigern lassen. Mit dem neuen Käufer kam in Uebigau-Wahrenbrück Hoffnung auf, dass die Bürger in Alwine bald Hilfe bekommen würden. Jetzt steht Alwines Zukunft wieder in den Sternen. Solange der Rechtsstreit läuft, ist der alte Besitzer weiter in der Verantwortung. Ob im Zweifel ein neuer Käufer gefunden werden kann, ist unklar. Es gibt zwar schon neue Interessenten, doch auch vor der Auktion im Dezember hatten sich viele Interessenten gemeldet. Geboten hat jedoch nur einer. Eins ist schon geklärt: Falls es noch einmal zum Verkauf kommen sollte, wird das Dorf nicht wieder zur Versteigerung angeboten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Rebecca Piron

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)