Die Stadt Uelzen sucht eine Influencerin oder einen Influencer
Die Stadt Uelzen sucht eine Influencerin oder einen Influencer
© KTS Uelzen

Social Media

Influencer und Blogger werben für die Stadt

Die Stadt Uelzen in der Lüneburger Heide sucht eine Influencerin oder einen Influencer. Damit will sie das Stadtmarketing ankurbeln und Besucher in die Innenstadt locken. Die Stadt Hof hat bereits Erfahrungen mit dieser Idee. Auch Blogger können eine Region bekannt machen. So funktionieren Stadt- und Regionalmarketing.

Wer mit der Bahn in Uelzen ankommt, stellt schon da fest: Der Besuch der 34.000-Einwohner-Stadt in der Lüneburger Heide lohnt sich. Der Ende des 19. Jahrhunderts gebaute Bahnhof wurde im Zuge der EXPO 2000 nach Entwürfen des berühmten Malers und Architekten Friedensreich Hundertwasser umgestaltet. Bunte Säulen, goldene Kuppeln und farbenfroh geflieste Gänge stimmen auf einen Bummel durch die Innenstadt ein. Dort erwarten die Besucher hübsche Fachwerkhäuser. Seit 2016 darf sich die Kommune Hansestadt  mit ihren Fachwerkhäusern und Bauten norddeutscher Backsteingotik Hansestadt nennen. Jetzt sucht Uelzen eine Influencerin oder einen Influencer.

Influencer soll  in sozialen Netzwerken für die Stadt werben

"Wir wollen für das Stadtmarketing alle Kommunikations-Kanäle nutzen" beschreibt Alexander Hass gegenüber KOMMUNAL das Konzept. Er leitet den kommunalen Eigenbetrieb "Kultur, Tourismus, Stadtmarketing" in der niedersächsischen Stadt Uelzen. Der künftige lokale Influencer soll regelmäßig über Handel, Events und andere Aktionen und Projekte berichten. "Mit Facebook, Instagram, YouTube und den anderen verbreitenden Sozial Netzwerken ist eine neue Gruppe von Akteuren gewachsen. Sie wirbt dort für Unternehmen und andere Produkte, oft geschmückt mit viel Persönlichkeit und Charme, sagt Hass. "Diese Personen teilen regelmäßig Bilder und Videos über ein bestimmtes Thema oder ihr privates Leben, sowie besondere Aktivitäten." Influence kommt aus dem Englischen und bedeutet beeinflussen.

Alexander Hass, Uelzen Stadtmarketing

Uns ist wichtig, dass der Influencer oder die Influencerin in Uelzen oder im Landkreis wohnt"

Alexander Hass, Leiter Kultur, Tourismus, Stadtmarketing Uelzen

Die Influencer-Initiative kommt vom örtlichen Handelsverein und wird durch das Stadtmarketing begleitet.  Zuvor wurde ein Instragram-Kanal "Uelzen Lokal" gestartet. Neben aktuellen Informationen aus dem Einzelhandel gibt es dort Ausflugstipps und Infos zu Sehenswürdigkeiten. Die Influencer-Bewerber werden für ein finales Casting im Juni eingeladen, am 10. Juni soll die Entscheidung fallen. Die Bewerbungsfrist ist vorbei. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren - nach oben hin sind laut Ausschreibung keine Grenzen gesetzt. "Uns ist wichtig, dass der Influencer oder die Influencerin in Uelzen oder im Landkreis wohnt", sagt Alexander Hass.

Influencer auf 450-Euro-Basis

Gesucht wurde auf Basis eines 450-Euro-Jobs jemand, der Spaß im Umgang mit Menschen und Instagram hat und eine positive Ausstrahlung besitzt. Für die Bewerbung musste ein mindestens 30 Sekunden-Beispiel-Video eingesendet werden. Die potenziellen Influencer sollten sich zum Beispiel vor dem Hundertwasserbahnhof, in die Marktstraße oder an ihren Lieblingsplatz in Uelzen stellen, kurz etwas über sich erzählen und begründen, warum sie für diesen Nebenjob geeignet sind.



 

Bahnhof Uelzen
Der Bahnhof Uelzen  - nach den Plänen von Friedrich Hundertwasser gestaltet.          Foto: Oliver Huchthausen 

Influencerin in Hof erfolgreich

Als die Stadt Hof erstmals eine Influencerin eingesetzt hat, gewann der Instagram-Account "Einkaufen in Hof" innerhalb von fünf Monaten über 3400 Follower. Produkte, die auf Instagram präsentiert wurden, waren in kürzester Zeit ausverkauft. Nach einem KOMMUNAL-Bericht haben weitere Städte das Konzept übernommen. Inzwischen setzt die Stadt auf drei Blogger auf ihrem Portal "Einkaufen in Hof". Vorbereitet wird eine  After-Lockdown-Kampagne für die Innenstadt - "Willkommen zurück! In Hof einkaufen und genießen mit Herz."  Sie soll laut Stadtsprecherin Ilona Hörath am 14. Juni starten.

Hürden für Influencerin in Grimma

Die sächsische Stadt Grimma jedoch stieß dabei auf massive Widerstände. In KOMMUNAL haben wir von der Hofer Idee erfahren und dachten uns, dass diese Idee auch in Grimma funktionieren könnte. Allerdings wurden wir ausgebremst“, sagte damals Sebastian Bachran von der Stadtverwaltung Grimma. Wochenlan hatte er mit einer Arbeitsgruppe an dem Projekt gearbeitet, um es auf einer öffentlichen Veranstaltung vorzustellen: Die 28-jährige Josephine sollte Grimmas Influencerin werden. Mit Kamera und Handy ausgestattet, sollte sie den Einzelhandel in Grimma ankurbeln und dafür Läden aus dem Ort auf Facebook und Instagram vorstellen. Interessierte konnten auf der Homepage der Stadt mehr über die Idee erfahren. Ein Link führte sie direkt zum Instagram-Kanal „Einkaufen in Grimma“. Doch das Projekt endete, bevor es richtig in Fahrt kam.

Lesen Sie, warum:

Altmark-Blogger für 2021 gesucht

Es gibt aber noch andere Wege, um  als Stadt, Gemeinde oder Region auf sich aufmerksam zu machen. Auch in diesem Jahr soll die Altmark  in Sachsen-Anhalt durch eine Bloggerin oder einen Blogger überregional bekannt gemacht werden. Die Bewerbungsphase für den AltmarkBlogger 2021 ist jetzt gestartet. Interessierte Bloggerinnen und Blogger können sich bis zum 20. Juni unter info@landleute.eu mit einem aussagekräftigen Mediakit und einem kleinen Motivationsschreiben bewerben. Im Juli erfolgt die Auswahl, wer die fünfte AltmarkBlogger-Tour begleiten wird. Wenn die Corona-Situation es zulässt, findet die dreitägige Radtour in der ersten September-Hälfte statt.

Bereits zum fünften Mal kommen 2021 Blogger in die Region, um über Menschen, Orte und erfolgreiche LEADER-Projekte auf ihren Blogs und Social-Media-Kanälen zu berichten. Die vergangenen Reisen beschäftigten sich mit den Themen LandLeben, regionale  Produkte, Parks & Schlösser sowie dem Mittelalter. Die Bloggerinnen und Blogger kamen aus Bayern, Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Bei unserer Jubiläumstour geht es thematisch um den Aktivtourismus mit dem immer beliebter werdenden Radfahren“, erläutert Andreas Brohm,  Vorsitzender der Lokalen Aktionsgruppe „Uchte-Tanger-Elbe“. Sie hat die die Bloggertour initiiert.

LEADER-Förderung durch die EU

Im August 2015 war die Lokale Aktionsgruppe „Uchte-Tanger-Elbe“ als LEADER/CLLD-Fördergebiet der EU bestätigt worden. Unter dem Motto „Gemeinsam leben in Stadt und Land“ können bis 2022 zahlreiche Projekte umgesetzt und gefördert werden. Das Landesfinanzministerium hat bisher eine Zusage über Förderraten aus drei EU-Fonds in Höhe von rund 4,6 Millionen Euro gegeben. Dabei werde vor allem darauf geachtet, dass sich die geförderten Ideen positiv und nachhaltig auf die wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum auswirken.

Fotocredits: Foto von Alexander Hass: KTS Uelzen