Einzelhandel in Innenstadt stärken

Influencerin soll Einzelhandel ankurbeln!

Durch den zunehmenden Online-Handel veröden immer mehr Innenstädte. Eine Lösung dagegen? Hat die bayerische Stadt Hof nun gefunden: Nämlich eine Influencerin, die auf Instagram kräftig Werbung für die Stadt macht...

In der Innenstadt sieht es aus, als wäre die Zeit stehen geblieben: Alte Reklameschilder hängen trostlos über den Fensterscheiben, hinter denen keine Schaufensterpuppen, sondern große Staubballen rumliegen. Von den Wänden bröckelt der Putz und Leerstand reiht sich an Leerstand.

Früher gab es im Ort einmal ein Geschäft für Frauenmode, einen Schuhladen, ein Restaurant, ein Nagelstudio und eine Post. Und heute? Wirkt die Innenstadt wie ausgestorben.

Ursache für die Verödung von zahlreichen Innenstädten ist das veränderte Kaufverhalten der Menschen. Längst shoppen sie Lebensmittel, Mode oder Geschenke nicht mehr vor Ort, sondern in Online-Geschäften. Und das hat weitreichende Konsequenzen: Forscher gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 circa 50.000 Geschäfte aus den Städten verschwinden – was sich negativ auf die urbane Aufenthaltsqualität und Kultur auswirken wird.

Doch wie können Städte diese Entwicklung aufhalten? Wie können Politiker und Unternehmen die Menschen dazu bewegen, wieder vor Ort einkaufen zu gehen?

 

Eine Idee für den Einzelhandel? Hat diese Stadt gefunden!

 

Auf diese Fragen hat die Stadt Hof eine Antwort gefunden: Sie setzt seit kurzem auf eine Influencerin!

Debora Fikentscher ist Modebloggerin und postet auf ihrem Instagram-Account „sevendayslove“ Fotos von Outfits, Einrichtungen und Accessoires. Rund 26.000 Menschen folgen der Influencerin auf Instagram. Und von dieser Reichweite will auch die Stadt Hof profitieren. 

 

Einzelhandel in der Innenstadt stärken mit einer Influencerin
Die Bloggerin Debora Fikentscher will den Einzelhandel in Hof ankurbeln...

 

Seit Januar postet Fikentscher Fotos auf dem Instagram-Account „Einkaufen in Hof.“ Der Account ist in Kooperation mit dem Einzelhandel der Stadt entstanden –  ein bunter Mix aus Produkten, die allesamt aus kleineren oder größeren Geschäften in Hof stammen.  So finden sich auf dem Account Fotos von sommerlichen Kleidern aus der Boutique „Neuzeitmode“, von Deboras Mittagessen im „Cafe Ciao Hof“ oder hochwertige Cashmere-Decken von „der Cashmere-Shop“. Rund 1.000 Abonnenten folgen „Einkaufen in Hof“ bereits auf Instagram – eine ordentliche Zahl, wenn man bedenkt, dass Hof lediglich 50.000 Einwohner hat.

 

Einzelhandel in der Innenstadt ankurbeln
Auf dem Instagram-Kanal "Einkaufen in Hof" postet die Influencerin Produkte, die es nur in Hof zu kaufen gibt

 

Einzelhandel: Die Influencerin setzt auf kleine, unbekannte Läden

 

Debora Fikentscher bringt nicht nur Erfahrung und Reichweite mit, sondern hat auch eine Verbindung zur Stadt, weil sie in Hof geboren wurde: „Ich höre oft, dass die Leute schlecht über Hof reden und sich über die wirtschaftliche Lage beschweren. Dem will ich etwas entgegensetzen und zum Beispiel kleine Läden aufzeigen, die es schon Ewigkeiten gibt, aber viele nicht kennen.“

Die Influencerin will den Einzelhandel in ihrer Heimatstadt ankurbeln, indem sie die Geschäfte besucht, die Instagram-Accounts pflegt und den Laden-Besitzern Nachhilfe im digitalen Marketing gibt. „Viele im Einzelhandel haben gedacht, eine Website und ein Online-Shop reichen aus. Heute hängt da natürlich wesentlich mehr dran“, weiß der Pressesprecher der Stadt, Rainer Krauß.

 

Aber kann eine Influencerin wirklich den Einzelhandel ankurbeln?

 

Debora Fikentscher ist überzeugt, dass das Konzept aufgeht: „Sonnenbrillen oder Kleider, die ich bei Instagram vorgestellt habe, waren in den Läden in kurzer Zeit ausverkauft. Und die Händler merken, dass plötzlich wieder junge Leute kommen“, erklärte sie kürzlich im Bayerischen Rundfunk.

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Njema Drammeh

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)