Behörden auf dem Land im Vergleich zur Großstadt
© Adobe Stock

Zufriedenheit mit Behörden

Rathäuser punkten vor allem auf dem Land

Immer wieder müssen Bürger und Unternehmen mit Verwaltungen in Kontakt treten. Doch: Wie bewerten sie diesen eigentlich? Und was läuft gut und wo muss Deutschland dringend besser werden? Eine Umfrage gibt Aufschluss.

Bürger und Unternehmen sind mit den Dienstleistungen in Deutschland insgesamt zufrieden. Das zeigt eine Befragung des Statistischen Bundesamtes im Auftrag der Bundesregierung.

Die sogenannte "Lebenslagenbefragung" wird seit 2015 alle zwei Jahre durchgeführt. Dabei können die Bürger ihre Erfahrung mit Behörden in unterschiedlichen Lebenslagen auf einer Skala von -2 (sehr unzufrieden) bis +2 (sehr zufrieden) bewerten. Also zum Beispiel können sie angeben, wie sie den Kontakt empfunden haben, als ihr Kind geboren wurde, sie umgezogen sind oder sich arbeitslos melden mussten.

Ergebnisse der Lebenslagenbefragung - Bürger sind zufrieden mit Behörden

Die Gesamtzufriedenheit lag in den letzten Jahren bei 1,1 und ist auf 1,2 leicht angestiegen.

Am zufriedensten sind die Bürger mit der Beantragung von Ausweisdokumenten oder einer Patientenverfügung. Nicht nur Bürger kommen mit der Verwaltung in Kontakt, sondern auch Unternehmen. So haben sie in der Befragung angegeben, dass sie besonders zufrieden mit den behördlichen Dienstleistungen im Rahmen der Berufsausbildung sind.

Gut schneidet auch die Vertrauenswürdigkeit ab. Diese wird von den Bürgern mit 1,3 und von den Unternehmen mit 1,2 bewertet. Zudem schätzen die Deutschen, die für den Rechtsstaat grundlegenden Werte: die Unbestechlichkeit und die Diskriminierungsfreiheit.

Die Ämter in den ländlichen Regionen schneiden besser ab als die in der Großstadt: Hier sind die Bürger zufriedener mit den Verfahrensdauern, Wartezeiten und der guten Erreichbarkeit.

Aber: In diesen Bereichen schneiden Behörden schlecht ab

Große Defizite sehen die Deutschen in den mangelnden Online-Angeboten der Behörden. Denn während es in anderen Ländern längst normal ist, den Personalausweis vom Sofa aus zu beantragen, hinkt Deutschland hier noch hinterher.

Lebenslagenbefragung: Zufriedenheit mit Behörden

Aber auch lange Wartezeiten, kurze Öffnungszeiten und unverständlich geschriebene Formulare und Texte sorgen bei den Bürgern für Kopfschütteln. Aber auch hier gibt es Unterschiede: Wird beispielsweise ein Rechtstext im Internet, in einer Broschüre oder einem Gesetzestext zur Verfügung gestellt, haben die Bürger große Probleme, diese zu verstehen. Dementsprechend liegt die Zufriedenheit auch nur bei 0,6. Erklärt hingegen ein Mitarbeiter einer Behörde die Informationen im persönlichen Gespräch klettert der Zufrienheitswert auf 1,3.

Unzufrieden sind die Deutschen auch, wenn sie mit den Behörden in Kontakt treten müssen, wenn es um finanzielle Probleme geht, etwa ein geringes Einkommen, Altersarmut oder Überschuldung. Hier liegt die Zufriedenheit lediglich bei 0,7.

Unternehmen hingegen bemängeln die Dienstleistungen rund um den Bau einer Betriebsstätte.

Lebenslagenbefragung: Zufriedenheit mit Öffentlicher Verwaltung

Auch von Njema Drammeh