Wie sich die Kommunen in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt haben, zeigt der Datenschatz von Wegweiser Kommune.
David Pereiras/shutterstock
Wie sich die Kommunen in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt haben, zeigt der Datenschatz von Wegweiser Kommune.

Riesiger Datenschatz: Wie hat sich Ihre Kommune seit 2006 verändert?

Wie hat sich die Bevölkerung entwickelt? Wie viele Leute gehen auf welche Schulformen? Wie steht es mit den Finanzen? Auf all diese Fragen gibt der Wegweiser Kommune Antworten für Städte und Gemeinden ab 5.000 Einwohnern.

Der Datenschatz ist riesig und gibt Aufschluss über die kommunalen Entwicklungen der letzten Jahre. Für alle 3.051 deutschen Kommunen mit mehr als 5.000 Einwohnern hat Wegweiser Kommune zwischen 2006 und 2016 Daten zu 342 Indikatoren auf acht Themengebieten gesucht: Bildung, Demografischer Wandel, Finanzen, Integration, Nachhaltigkeit, Pflege, soziale Lage und Wirtschaft. Die Daten sind nicht zu jeder Kommune vollständig, geben aber einen guten Überblick über die Lage der Kommunen in Deutschland.

Datenschatz zeigt Auswirkungen des demografischen Wandels

Besonders der Demografische Wandel zeichnet sich in den Daten sehr deutlich ab. Trotz der Zuwanderung besonders jüngerer Menschen in den letzten Jahren ist die Bevölkerungsentwicklung der meisten Kommunen rückläufig. Sie ist von Alterung und Schrumpfung geprägt. In 83 Prozent der Kommunen starben in den zehn Jahren mehr Menschen als geboren wurden. Auch wenn man die Immigration mit einrechnet, konnten 54 Prozent der Kommunen ihren Bevölkerungsschwund nicht ausgleichen.

Wenig überraschend sind die Einwohnerzahlen besonders in den Metropolen, Großstädten, sogenannten Speckgürteln und Universitätszentren gestiegen. Besonders in den größten deutschen Städten Berlin (7,5 Prozent), Hamburg (7,5 Prozent), München (7,3 Prozent) und Köln (7,9 Prozent). Aber: Auch einige ländliche Kommunen können Bevölkerungszuwächse verzeichnen - ganz ohne Großstadt in der näheren Umgebung. So kann der baden-württembergische Kurort Aulendorf zwischen 2011 und 2016 ein Bevölkerungswachstum von 5,9 Prozent vorweisen und die kleine Gemeinde Buchholz nahe der Lüneburger Heide ein Wachstum von 4,9 Prozent. Und einige Großstädte schneiden deutlich schlechter ab: Aachen kann nur ein Wachstum von zwei Prozent verzeichnen und auch das von Dortmund liegt gerade einmal bei 2,5 Prozent.

Der Datenschatz zeigt, in welche Kommunen Familien ziehen.

Auch die Altersentwicklung entspricht dem, was man über den demografischen Wandel bereits weiß: In 81 Prozent der Kommunen ging der Anteil der unter 18-Jährigen zurück. Gleichzeitig stieg der Anteil der über 80-Jährigen in 96 Prozent der Kommunen. Die Zahl der Haushalte mit Kindern sank in 94 Prozent der Städte und Gemeinden, während der Anteil der Single-Haushalte in 76 Prozent der Kommunen anstieg. Die Kaufkraft der Haushalte stieg in allen Kommunen abgesehen von 1,7 Prozent. Und hier können Sie auch selbst in der Datenbank stöbern!

Der Datenschatz zeigt, in welche Kommunen Menschen ziehen, um sich zu bilden.

Weitere Artikel von Rebecca Piron

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)