Digitalisierung der Verwaltung
Fotolia - Sikov

Digitalisierung der Verwaltung: Bürger geben Ideen

In der Stadt Gronau können die Bürger über die Digitalisierung der Verwaltung mitbestimmen. Wie das funktioniert? Erfahren Sie hier!

Welche städtischen Dienstleistungen sollen in Zukunft digitalisiert werden?

Darüber können die Bürger in Gronau künftig mitentscheiden: Wünsche, Ideen und Anregungen müssen sie dafür einfach per E-Mail an die Verwaltung schicken.

"Der Dialog und die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sind ganz entscheidende Faktoren im Rahmen der Digitalisierung unserer Dienstleistungen. Neben der Reduzierung von internen Prozessketten und der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit unseres Verwaltungshandelns soll vor allem der Bürger durch passgenaue Angebote und Dienstleistungen, die er künftig elektronisch sowie zeit- und ortsunabhängig in Anspruch nehmen kann, besonders profitieren. Je mehr Ideen wir erhalten, desto bürgerorientierter können wir agieren“, erklärt Mario Wenker, der für das E-Government zuständig ist. 

 

Digitalisierung der Verwaltung: Diese Ideen kamen bereits von den Bürgern

 

Unter den ersten Vorschlägen, die bereits im Rathaus eingegangen sind, waren bereits einige interessante, wie etwa: ein Online-Fundbüro, Termine für den Rathausservice vorab zu buchen, um unnötige Wartezeiten zu verringern und ein Online-Mängelmelder.

Dennoch flatterten auch Vorschläge rein, die die Verwaltung längst umgesetzt hat: "Diese Möglichkeiten sind wohl noch nicht ausreichend bekannt", bedauert Wenker.

 

Wieso liegt der Verwaltung die Digitalisierung so am Herzen?

Die Digitalisierung zieht sich durch sämtliche Lebensbereiche: "Als zukunftsorientierte Kommunalverwaltung und moderner Arbeitgeber sehen wir eine Vielzahl von Potentialen für unsere Leistungserbringung. Wir können unseren Service für den Kunden erweitern und dabei auf lange Sicht hin Ressourcen schonen und Bearbeitungszeiten reduzieren. Den bereits eingeschlagenen Weg der Digitalisierung wollen wir nachhaltig fortführen“, weiß Sandra Cichon, Erste Beigeordnete der Stadt Gronau."

Bürger können auch über die nächsten Schritte der Digitalisierung abstimmen

 

Sobald die letzten Vorschläge gemacht wurden, sollen die Bürger mit darüber entscheiden, welche der vorgeschlagenen Maßnahme zuerst in Angriff genommen werden soll. Dafür soll es eine Abstimmung geben.

Ein weiteres Herzensprojekt, an dem die Gronauer Verwaltung gerade arbeitet, ist die Website. Sie soll bis Ende des Jahres niicht nur stationär sondern auch mobil genutzt werden. Bei Bauanträgen sollen die Bürger außerdem erfahren, wie der Bearbeitungszustand ist: "Das geht am Wochenende genau so gut wie nach Feierabend - schließlich hat nicht jeder Bürger die Gelegenheit, tagsüber ins Rathaus zu kommen", erläutert Wenker.

Weitere Artikel von Njema Drammeh

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)