Wenn die Kinderbetreuung zum Problem wird...

Erste Kita von Kreishandwerkerschaft eröffnet

Di, 13.06.2017

Es sind die Kinder, die leiden müssen. Wenn ihre Eltern in Schichten arbeiten, alleinerziehend sind oder unregelmäßige Arbeitszeiten haben, steht die gesamte Familie vor einem großen Problem. Denn: die Betreuungsangebote für Kinder reichen nicht aus, die Öffnunsgzeiten sind zu beschränkt und der anhaltende Fachkräftemangel macht allen zu Schaffen. In Rheine hat nun eine Kreishandwerkerschaft eine Kita eröffnet, die Eltern flexiblere Öffnungszeiten anbietet!

In Rheine hat die bundesweit erste Kita eröffnet, die von einer Kreishandwerkerschaft geführt wird! Wenn kurz vor Feierabend noch ein Auftrag reinkommt, oder die Arbeit länger dauert als geplant, stehen Eltern schnell vor einem Problem. Wer holt die Kinder aus der Kita ab? Was passiert, wenn ich hier nicht schnell genug rauskomme? Unter diesen Sorgen leiden längst nicht mehr nur noch die Alleinerziehenden. Auch Eltern, die noch studieren, sich mitten in der Ausbildung befinden, in Schichten arbeiten, oder arbeitslos sind, fühlen sich in dieser Situation aufgeschmissen und von der Politik im Stich gelassen.

Fachkräftemangel in der Kinderbetreuung

Doch seit Jahren gibt es einen anhaltenden Fachkräftemangel. Gegen dieses Problem kämpft nun eine Kreishandwerkerschaft. In Rheine eröffnete sie zusammen mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt und der Caritas eine Kita. Das Konzept erfreut viele Handwerker. Denn die Öffnungszeiten orientieren sich an dem Bedarf der Familien, bieten Betreuung, wenn die regulären Öffnungszeiten nicht ausreichen.

Kreishandwerkerschaft eröffnet Kita - doch ein Problem bleibt

Dafür hat die Kreishandwerkerschaft drei Tagespflegerinnen festangestellt. Sie sollen sich um bis zu neun Kinder im Alter von 3 Monaten bis 3 Jahren kümmern. Bisher sind fünf Plätze an die Unternehmen GE, apetito, Dentallabor Volkmer und die Kreishandwerkerschaft selber vergeben. Bleiben also noch vier Ganztagsplätze, die über die Stadt selbst oder von anderen Unternehmen gebucht werden können. Doch genau hier wird ein Problem deutlich: die liebevoll eingerichteten Räume und die 300 m2 Außenspielfläche können nicht von allen Kindern genutzt werden. Sondern nur von einer ausgewählten Klientel. Eltern, die nicht in den beteiligten Firmen arbeiten, können ihre Kinder nicht in die Kita bringen – das kritisierten unter anderem die Linke.

Flexible Öffnungszeiten in Kitas - Unterstützung vom Bund

In ganz Deutschland laufen weitere Pilotprojekte, die flexiblere Öffnungszeiten für die Kinderbetreuung anbieten, sodass mehr Eltern ihre Kinder rund um die Uhr betreuen lassen können. --> Seit Januar 2016 fördert der Bund mit dem Programm „KitaPlus“ erweiterte Betreuungangebote – zum Beispiel an Feiertagen oder in der Nacht. Kindertageseinrichtungen können mit 200.000 besser ausgestattet (zum Beispiel Schlafräume) werden und Personalmittel mit bis zu 150.000 Euro aufgestockt werden. Zusätzliche Projektberaterinnen und Projektberater unterstützen die konzeptionelle Arbeit und begleiten während der Projektlaufzeit. Und wer finanziert die Kita in Rheine? Das Bundesfamilienministerium unterstützt das Projekt mit einem sechsstelligen Betrag in den nächsten drei Jahren und die Stadt Rheine bewilligte einen Investitionskostenzuschuss von 50.000 Euro...  

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)