Heimat: Nur wenige Deutsche leben im Geburtsort
© Adobe Stock

Bedeutung von Heimat

Nur 6 Prozent lebt noch im Geburtsort!

Eine Umfrage zeigt, dass die wenigsten Deutschen noch an ihrem Geburtsort leben - und vor allem, dass der Ort heute nicht mehr als Heimat empfunden wird.

Sind die Deutschen Nomaden? Laut einer Umfrage ja! Denn anscheinend leben nur noch sechs Prozent der Deutschen in ihrem Geburtsort.

Das fand Ancestry, die Online-Plattform für Ahnenforschung in einer repräsentativen Online-Umfrage heraus. Rund 1.500 Menschen in Deutschland wurden nach ihrer Meinung zum Thema "Heimat" befragt.

Die Ergebnisse im Überblick:

Ob Ausbildung, Job oder Liebe - die Deutschen zieht es immer wieder woanders hin. Denn die wenigsten wohnen heute noch an dem Ort, an dem sie geboren wurden. Nicht einmal jeder Zehnte baut an seinem Geburtsort ein Haus oder zieht dort seine Kinder groß. Deshalb fühlen sich die Deutschen (87 Prozent) auch nicht an einem einzigen Ort heimisch, sondern in ganz Deutschland. Das gilt vor allem für die 18- bis 34-Jährigen. Den Älteren allerdings ist die Region doch noch wichtiger.

Heimat? Das sind heute Deutschland und Europa

Am Geburtsort selbst fühlen sich 69 Prozent der Befragten heimisch. Selbst ganz Europa verbinden die Deutschen stärker mit dem Begriff Heimat (79 Prozent).

45 Prozent derjenigen mit Migrationshintergrund fühlen sich ebenfalls eher mit Deutschland verbunden als mit ihrem Geburtsland. Nur 13 Prozent bevorzugen ihren Geburtsort. Die anderen fühlen sich ihrem Geburtsort und Deutschland gleich verbunden.
85 Prozent aller Befragten sehen ihren derzeitigen Wohnort als Heimat an. Bei den Befragten mit Migrationshintergrund sind es 83 Prozent.

Der Karneval, die Currywurst, das Jodeln oder die Lederhose: Feste, Essen oder Brauchtümer sind in Deutschland weit verbreitet. Sie gestalten sich regional unterschiedlich und stehen versinnbildlicht oftmals für eine bestimmte Region. Sie wirken identitätsstiftend und dennoch zeigt die Umfrage, dass Dialekte (24 Prozent) und regionale Bräuchtümer (27 Prozent) an Bedeutung für das Heimatgefühl verloren haben.

Nur: Was verstehen die Deutschen eigentlich unter dem Begriff Heimat? Laut der Umfrage ist es für viele heute mehr ein Gefühl als ein Ort. So ist es für 47 Prozent der Befragten bedeutender geworden, wo man sich wohlfühlt und wo es einem gut geht. Für 42 Prozent ist die Zugehörigkeit wichtiger geworden.