Tourismus

Tourismus - Fluch oder Segen?

Der Tourismus ist für viele Regionen ein wichtiger und belebender Wirtschaftsfaktor. Gleichzeitig bringt der touristische Ansturm auch so manche Kommune an ihre Grenzen. KOMMUNAL hat sich in Kommunen umgehört, wie sie diesen Balanceakt meistern.

Das Schloss Neuschwanstein zählt zu den Top-Attraktionen auf touristischen Reiserouten und entsprechend gut besucht ist auch die unweit des Schlosses gelegene Kleinstadt Füssen. Über 1,4 Millionen Übernachtungen und zweieinhalb Millionen Tagesbesuche pro Jahr – angesichts der nur 15.000 Einwohner eine beachtliche Zahl. „Ohne den Tourismus würden in Füssen wirtschaftlich die Lichter nur extrem schwach leuchten“, sagt Tourismusdirektor Stefan Fredlmeier. Gleichwohl spricht er von einem „extremen Spagat“, den Füssen immer wieder aufs Neue zwischen der Quantität auf der einen und der Qualität des Tourismus auf der anderen Seite zu leisten habe. So treffen in Füssen wie auch an vielen anderen Tourismusorten verschiedene Typen von Reisenden aufeinander. Die Folge ist eine sehr heterogene touristische Ansprache und vor allem in den belastungsstarken Sommermonaten gerate Füssen mit seiner Infrastruktur an die Grenzen. Bei der Regelung der Urlauberströme seien die Möglichkeiten der Kommune allerdings begrenzt. So sei eine Stadt eben kein Gebilde, das man beliebig öffnen und schließen könne und seien die Gäste ebenso wie die Reiseanbieter autonom in der Wahl ihrer Ziele und Geschäftsmodelle. Zudem sei die Politik oftmals gefangen in der eigenen Widersprüchlichkeit. So sagt Fredlmeier: „Zum einen erkennt die Politik die Notwendigkeit, zu steuern und zu regeln, wenn die Tourismusintensität die Interessen der Einheimischen zu ersticken droht. Zugleich aber sind es die Politiker, die sich schwer tun, andere Kennzahlen als die Übernachtungen als Erfolgsindikator anzunehmen.“ Letztlich stelle sich immer die Frage: „Wieviel Tourismus verträgt eine Stadt oder eine Region, ohne ihre eigentliche Identität zu verlieren, deren Wesen ja ein wesentlicher Faktor für ihre Attraktivität ist?“

Was passiert, wenn der Tourismus einbricht?

Was geschieht, wenn die Zahlen einbrechen, hat man im Kurort Bad Aibling erlebt. 1995 gab es dort 3.000 Gästebetten, dann kam die Krise und im Jahr 2005 waren es nur noch 1.300 Betten – mit allen Folgeerscheinungen. „Das verändert ein Stadtbild komplett“, so Thomas Jahn, der Geschäftsführer der AIB-KUR GmbH & Co. KG. „Die Hotel-Infrastruktur verschwindet, der Einzelhandel, die Gesundheitseinrichtungen, die Arbeitsplätze…“ In den letzten Jahren hat man sich daran gemacht, die Entwicklung wieder umzudrehen. „Qualität vor Quantität“ lautet nun die Devise in Bad Aibling mit Schwerpunkt auf dem Gesundheits- und Erholungstourismus. Im Moment liegt das Verhältnis bei 2.000 Gästebetten zu 20.000 Einwohnern. Laut Jahn ist der Tourismus eindeutig der wichtigste Wirtschaftsfaktor für Bad Aibling, von dem auch die Bürger erheblich profitieren, insbesondere was das reiche kulturelle Angebot vor Ort anbelangt. Um den Tourismus zu fördern, brauche es das klare Bekenntnis der Politik, auf diesen Wirtschaftszweig zu setzen. „Wenn die Politik nicht an ihre eigene Stadt glaubt, wird es schwierig“, sagt Jahn.

Tourismus macht Städte offen und liberal

Auch die malerische Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber wäre ohne den Tourismus nicht das, was sie ist. „Wir akquirieren über den Tourismus ein Drittel der Wirtschaftskraft, die anderen zwei Drittel über das starke Gewerbe und die Industrie vor Ort“, sagt Bürgermeister Walter Hartl und auf knapp 11.000 Einwohner kamen im vergangenen Jahr 560.000 Übernachtungen von Gästen aus aller Welt. Ein beachtliches Verhältnis, das sich gerade in den Sommermonaten auf den gut gefüllten Hauptgassen der Kleinstadt widerspiegelt. Das gefalle nicht immer allen, sagt Hartl, aber insgesamt sei die Stimmung sehr gut. Durch den Tourismus sei Rothenburg eine weltoffene und liberale Stadt und man dürfe sich nicht ausruhen und meinen, die Leute kommen von alleine. Um zu gewährleisten, dass Rothenburg ob der Tauber auch in Zukunft als Touristenziel attraktiv bleibt, setzt die Stadt auf Qualität und Regionalität, ruft Themenjahre aus und stimmt sich eng mit dem Tourismusgewerbe vor Ort ab.

Tourismus in Rothenburg ob der Tauber
Panorama von Rothenburg ob der Tauber

Bamberg lässt die Einwohner mitgestalten

Als Welterbestadt ist auch Bamberg ein Touristenmagnet. Fast acht Millionen Tagesbesucher zeugen davon. So beziffert das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr den touristischen Bruttoumsatz in Bamberg auf 330 Millionen Euro. „Der Tourismus zahlt sich aus – in Euro und Cent für viele Branchen und in Form sicherer, ortsgebundener Arbeitsplätze für die Einwohner“, so der zweite Bürgermeister Christian Lange. Gleichzeitig führt der Anstieg der Gästezahlen zu „einer immensen Beanspruchung des begrenzten öffentlichen Raums“, wie Tourismusdirektor Andreas Christel ergänzt, und besonders an den Wochenenden verstärke sich der Druck auf den Altstadtkern. Aus diesem Grund hat man sich in Bamberg intensiv mit den Möglichkeiten der Entzerrung und Lenkung der Besucherströme beschäftigt und durch Abwandlung von Routenverläufen, Kooperation mit dem Landkreis sowie entsprechendes Marketing den Besucherzuspruch in den Randbereichen und außerhalb der Hauptsaison erfolgreich gesteigert. Mit Aktionstagen, Befragungen und Diskussionsforen würden auch die Einwohner in die Prozesse miteinbezogen.

Tourismus in Bamberg
Das Alte Rathaus in Bamberg

"Grenzgang zwischen Bereicherung und Belastung"

Die Koordination der Besucherströme ist auch in der Dreiflüssestadt Passau die größte Herausforderung – nicht nur an Land, sondern auch auf dem Wasser. Etliche Kabinenschiffe schiffen hier täglich ein und aus, zudem machen viele Flusskreuzfahrten einen Tageshalt - Tendenz steigend. So wurde ein neuer Anlegesteg gebaut und die zentrale Fritz-Schäffer-Promenade umgebaut und für die Reisegruppen vergrößert. Zudem bemüht sich die Stadt, durch den Bau weiterer Stromanschlüsse für die liegenden Schiffe die Vermeidung von Lärm und Abgas zu gewährleisten. „Um den Grenzgang zwischen Bereicherung und Belastung als Kommune zu meistern, gibt es letztlich nicht die eine Lösung, sagt Alfred Bauer von der Hochschule in Kempten und Vorsitzender des Bayerischen Zentrums für Tourismus e.V., das im Juli die Arbeit aufnehmen soll. „Die Kommunen befinden sich tatsächlich in einem Spagat“. „Wenn Sie eine gewisse Wirtschaftskraft erreicht haben, möchten Sie auf diese natürlich nicht mehr verzichten, gleichzeitig soll der Tourismus nicht zur Belastung werden“. Beim oft zitierten „Overtourism“ handle es sich nicht um ein flächendeckendes Phänomen in Bayern, sondern um Erscheinungen an speziellen „Hot Spots“, die sich großer Beliebtheit bei Urlaubern und einheimischen Tagesgästen erfreuen. Das wichtigste Thema sei meist der Verkehr und seine Belastungen in Form von Staus und von Parkplatzsuchverkehr. Nach Meinung von Bauer werde es ohne den verstärkten Ausbau von öffentlichen Verkehrsangeboten für die Touristen und die Einheimischen nicht gehen. Die „Umlenkung“ von Gästeströmen hält Bauer für eine Wunschvorstellung, denn „wenn jemand aus Asien kommt und nach Neuschwanstein will, dann bekommen Sie ihn nicht woanders hin“. Das vielleicht Wichtigste zur Vermeidung von Konflikten aber sei die Einbindung der Bevölkerung vor Ort. „Partizipation schreiben sich ja viele Kommunen auf die Fahnen, aber in der Praxis ist sie oft anstrengend. Doch es lohnt sich definitiv, die Einheimischen viel stärker mit einzubinden“, ist Bauer überzeugt. Entscheidend sei dabei nicht zuletzt auch die Art der Kommunikation. „Das, was man als Kommune tut, ist für die Einheimischen und für die Touristen gut – in dieser Reihenfolge.“

Tourismus in Passau
Flussschifffahrten über Passau nehmen jährlich zu.

Mehr zum Thema Tourismus mit unserem Probe-Abonnement!
Alle wichtigen Hintergründe zur kommunalen Welt lesen Sie monatlich in unserem Magazin. Sie erhalten KOMMUNAL noch nicht? Dann melden Sie sich hier zum Probeabo an!

Weitere Artikel von Dorothea Walchshäusl

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)