Die Baulandsteuer soll in Bayern wieder eingeführt werden

Baulandsteuer gegen Grundstücksspekulanten?

Mi, 01.02.2017

Wie können Städte und Gemeinden gegen Grundstücksspekulanten vorgehen? Darauf hat der Bayerische Gemeindetag nun Antwort. Mit der Einführung einer Baulandsteuer möchte er Spekulationen auf nicht bebaute Grundstücke verhindern und so dem Bedarf an Wohnungen nachkommen…

Bayern hat ein Problem. Der steigende Zuzug führt zu einem Mangel an Wohnraum. Bayerns Bürgermeister weisen deshalb Bauland aus. Bauarbeiten können trotzdem nicht beginnen. Das liege daran, erklärte Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl, dass sich die Eigentümer durch einen späteren Verkauf höhere Gewinne versprechen. Doch die Spekulationen bleiben nicht ohne Folgen. Unbebaute Grundstücke verstärken den Wohnraummangel und der Unmut in der Bevölkerung wächst.

Baulandsteuer soll die Lösung sein

Bayerns Städte und Gemeinden appellieren deshalb an die Bayerische Landes- und Bundesregierung über die Einführung einer sogenannten Baulandsteuer nachzudenken. Das Baugebot, das im Baurecht verankert ist, habe sich in der Praxis als ineffizient und schwer durchsetzbar erwiesen. Bund und Freistaat sollten deshalb über eine konsequentere Lösung nachdenken.

Eine alte Idee lebt wieder auf

„Wer für brachliegendes, aber bebaubares Land Steuer zahlen muss, wird es sich gut überlegen, ob ein weiteres Zuwarten wirtschaftlich sinnvoll ist“, ist sich Brandl sicher. Der Bayerische Gemeindetag erhofft sich deshalb, dass die Baulandsteuer, die in der alten Bundesrepublik Anfang der 60er Jahre bestand, wieder eingeführt wird. „Es ist unverständlich, dass diese Idee vor geraumer Zeit vom Bundesrat verworfen wurde“, ärgert sich Brandl. „Wir brauchen dringend Wohnungen für unsere Bevölkerung. Neben vielen anderen denkbaren Anreizen für den Wohnungsbau sollte auch eine solche Steuer in die Erwägungen einbezogen werden.“

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)