In immer mehr Kommunen finden sich keine Bürgermeisterkandidaten mehr
In immer mehr Kommunen finden sich keine Bürgermeisterkandidaten mehr

Bürgermeister händeringend gesucht

In immer mehr Gemeinden in Deutschland findet sich kein Kandidat mehr für das Bürgermeisteramt. Auch bei den Kommunalwahlen in zahlreichen Bundesländern im Mai kommenden Jahres könnten teils massiv Kandidaten fehlen. KOMMUNAL-Serie zur Zukunft der Kommunalpolitik

Marth, Rauschwitz, Tautenberg, Weinberge – das sind Ortsnamen, die in diesem Jahr mit traurigen Ereignissen in die deutschen Geschichtsbücher eingehen werden. Alle drei Orte liegen in Thüringen – dort fanden im Frühjahr Bürgermeister- und Landratswahlen statt. In diesen Orten fanden sich aber keine Kandidaten mehr für das Amt. In Marth etwa ist Peter Dreiling, 65 Jahre alt, ehrenamtlicher Bürgermeister. Er stand nicht erneut auf dem Wahlzettel, wollte Platz für einen Jüngeren machen. Der fand sich aber nicht. So stand im April bei der Wahl zwar niemand auf dem Wahlzettel, trotzdem haben rund 36 Prozent der Wähler seinen Namen auf den Stimmzettel geschrieben. Peter Dreiling blieb daraufhin – notgedrungen – im Amt und hofft so bald wie möglich auf einen Nachfolger. 

 

Warum ist das Bürgermeisteramt so unattraktiv? 

 

Natürlich kann es gerade in kleinen Gemeinden eine Belastung sein, nebenberuflich noch eine Gemeinde zu managen. Und so trat in Thüringen in diesem Jahr in jeder dritten Gemeinde auch nur ein einziger Kandidat an. Hier gab es allerdings noch eine Besonderheit: 

Immer wieder wurde die abgeblasene Kreisgebietsreform genannt. Die Diskussion darüber, dass mit den Fusionen die Ehrenamtlichen überflüssig würden, hatte für viel Frustration gesorgt. Von der frustrierenden Wahlbeteiligung gar nicht zu sprechen. 

 

 

Ja, ich will mehr Tipps für meine Kommune bekommen! KOSTENFREI
Ja, ich will mehr Tipps für meine Kommune bekommen! KOSTENFREI

 

Thüringen ist ein Seismograph für ein bundesweites Problem

 

Wenn im kommenden Mai zeitgleich mit der Europawahl etwa in Bundesländern wie Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, aber insbesondere in vielen ostdeutschen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg Kommunalparlamente gewählt werden, muss befürchtet werden, dass die Zahl der Kandidaten in einigen Regionen auf ein Allzeittief fällt. 


KOMMUNAL  stellt Ihnen in den kommenden drei Ausgaben des Printmagazins engagierte Männer aus Thüringen vor und spricht mit Ihnen über ihre politischen Erfahrungen, Enttäuschungen und Erfolge. Den Anfang macht in der kommenden Ausgabe (November 2018) ein parteiloser, der zum Landrat gewählt wurde - für ihn ziemlich überraschend. Mit nur 37 Prozent Wahlbeteiligung erreichte das Interesse in seinem Landkreis einen Rekordtiefpunkt in ganz Deutschland. Aber liegt das wirklich an den Kandidaten? 

Exklusiv erfahren unsere Printleser in der kommenden Ausgabe sowie in den Ausgaben 12/2018 und Januar 2019 mehr über die Situation und die Kandidaten geben auch Tipps, mit welchen Methoden sie gegen die Herausforderungen ankämpfen. 

JA, ich will meine Gemeinde noch besser machen! Dafür nutze ich das Abo!
JA, ich will meine Gemeinde noch besser machen! Dafür nutze ich das Abo!



Sie wollen diese wichtigen Informationen auch in Ihrer Kommune nutzen?


Dann empfehlen wir Ihnen unser kostenloses Mini-Abo - 3 Ausgaben kostenfrei. Wenn wir Sie dann überzeugt haben, erhalten Sie unser Magazin zum Jahres-Vorzugspreis von nur 49,- Euro (statt 99,-Euro). Ist das ein Deal? HIER geht es zum Probeabo! 

 

 

 

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)