Tourismus Instagram
Fotolia: nanihta
Barmsee in der Gemeinde Krüm lebt vom Tourismus

Instagram - Fluch oder Segen für den Tourismus?

Grundsätzlich freut sich jede Kommune über möglichst viele Besucher. Wenn dann das Internet auch noch günstig nachhilft mit schönen Fotos vom Ort, dann ist die PR-Strategie einer Kommune eigentlich aufgegangen. Aber eben nur eigentlich. Denn Instagram und co haben auch eine Kehrseite...

In der letzten Ausgabe unseres Printmagazins haben wir Ihnen von Freudenberg erzählt - einem Ort, der dank dem Hashtag #Freudenberg bei Instagram zum beliebten Ziel von Touristen aus aller Welt geworden ist. Allen voran aus Fernost kommen die Menschen in die kleine Stadt im Siegerland. Die Verantwortlichen in der Kommune reiben sich die Hände ob der Beliebtheit und wollen weiter investieren, um Touristen künftig noch mehr anbieten zu können.

Es gibt aber auch eine Kehrseite der Berühmtheit. Die erlebt aktuell die Gemeinde Krün im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Ihr Bürgermeister will den Besucherstrom eindämmen. "Die machen Bilder von schönen Landschaften. Aber sie schaffen Trampelpfade quer durch die Wiesen, überrennen die Seen", so Thomas Schwarzenberger gegenüber Bild. Das habe mit "naturbewusst" nur noch wenig zu tun. ""Wir nehmen da eine Art von Egoismus wahr", sagte er dem Blatt. 

 

Wenn Tourismus Schaden anrichtet 

 

Ein Lied vom sogenannten Overtourism können international einige Städte singen - etwa Venedig. Dort sind es vor allem Kreuzfahrttouristen, die der Stadt ein Dorn im Auge sind. Sie bleiben meist nur einen Tag, übernachten und verköstigen sich auf dem Schiff und lassen somit wenig Geld im Ort, heißt es. Entsprechend will die Stadt künftig von jedem Touristen ein Eintrittsgeld verlangen. 

Ein Problem der besonderen Art hat die Stadt Lake Eslinore in Kalifornien. Der Grund auch hier: instagram. Dort werden unter dem Hashtag #Superboom üppig sprießende Blumen gepostet. Mehr als 110.000 Einträge finden sich unter dem Hashtag. Der orangefarbene Goldmohn ist hier besonders schön anzusehen. Und in diesem Jahr ist er noch schöner als sonst. Denn der Winter war in Kalifornien besonders regenreich und der Frühling ist warm. 

 

Tourismus Instagram
Eines der Bilder auf Instagram...

 

Das hat zu einem Besucheransturm geführt, dem diese mehr als 100.000 Posts zugrunde liegen. Darum hat die Gemeinde nun die Reißleine gezogen und den Zugang zu den Mohnfeldern an den Berghängen des Walker Canyon gesperrt. Die Bus-Shuttles wurden ebenfalls eingestellt. Das Problem waren nicht die Bilder, sondern die Touristen, die beim fotografiern und der Suche nach den schönsten Motiven hemmungslos die blühenden Mohnblumen zertrampelt haben. 

Die wenigsten hätten die offiziellen Wege genutzt, so ein Sprecher der Stadt und seien querfeldein gelaufen. 

 

Testen Sie unser PrintAbo - 3 Ausgaben kostenfrei! JETZT DABEI SEIN!
Testen Sie unser PrintAbo - 3 Ausgaben kostenfrei! JETZT DABEI SEIN!

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Christian Erhardt

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)