Begrünte Haltestellen für Umweltschutz
© Fotolia

Umweltschutz

Begrünte Haltestellen für den Umweltschutz vor Ort

Utrecht hat über 300 Bushaltestellen begrünt. Nun findet die Idee auch in anderen Städten Nachahmer. Doch: Welche Vorteile ergeben sich durch die Öko-Dächer?

Utrecht, Wien, Leipzig und jetzt auch Berlin - immer mehr Städte setzen auf begrünte Haltestellen.

So sollen im Rahmen eines Pilotprojekts die Berliner Bushaltestellen für Bienen und andere Insekten bepflanzt oder mit Solar-Paneelen eingedeckt werden. Der so produzierte Ökostrom kann dann die Fahrpläne beleuchten. Für die Wiesen auf den Bushaltestellen werden im nächsten Etat 100.000 Euro eingeplant: "Wir werden damit nicht die Welt retten, aber es ist ein netter Beitrag und schöner Farbtupfer auf der Straße, etwa wenn man aus dem Doppeldecker drauf schaut", sagt Daniel Buchholz von der SPD-Fraktion.

Allerdings können die bereits vorhandenen Haltestellen nicht einfach begrünt werden. "Das hat zum Teil statische, zum Teil konstruktive Gründe", erklärt Markus Falkner von den Berliner Verkehrsbetrieben. Deshalb braucht es neue Haltestellen. Aber da diese ab 2020 sowieso erneuert werden müssen, sollen bei der Ausschreibung auch die neuen Anforderungen berücksichtigt werden.

Begrünte Haltestellen: Idee aus Utrecht

Angefangen mit dem Konzept hat Utrecht. In der niederländischen Stadt wurden bereits über 300 Haltestellen begrünt. Obwohl die Öko-Dächer das Stadtbild verschönern, war das gar nicht das vorrangige Ziel. Stattdessen sollte ein Raum für Bienen, Humnmeln und andere Insekten geschaffen und damit zur Artenvielfalt beigetragen werden. Für die Begrünung wurden Pflanzen benutzt, die nicht nur sehr robust, sondern auch beliebt bei Bienen sind. Zum Beispiel der Mauerpfeffer, aber auch Weißer Lein und die Felsen-Fetthenne. 

Welche weiteren Vorteile entstehen durch die begrünten Haltestellen?

Die Pflanzen und Blumen dienen nicht nur als Wiese für Insekten, sondern filtern auch die Luft, nehmen Feinstaub auf und speichern viel Regenwasser, wodurch sie sehr pflegeleicht sind. Hinzu kommt, dass sie im Sommer kühlenden Schatten spenden und das Mikroklima positiv beeinflussen. 

Des Weiteren fallen die bepflanzten Haltestellen sehr positiv auf und können die Einwohner so für die Themen Artenvielfalt und Umweltschutz sensibiliseren. Nachahmer findet die einfache und dennoch effektive Idee auch schon. Auch weitere deutsche Städte, wie etwa Münster, Düsseldorf und Chemnitz diskutieren über die Einführung von begrünten Haltestellen.