Dorf verkauft Immobilien für einen Euro

Das Dorf hat ein Problem - die Alten sterben, die Jungen ziehen weg. Jetzt braucht es kreative Lösungen. Ein Vorstoß kommt aus Sizilien: Das Dorf Gangi bietet leerstehende Häuser für einen Euro zum Verkauf an.

Im sizilianischen Dorf Gangi leben momentan noch 6.700 Menschen. Doch es werden stetig weniger. Trotz der traumhaften Lage - zwischen Ost- und Westküste Siziliens mit Blick auf den Etna - stehen viele Häuser leer und verfallen langsam. Das Problem: Die jungen Sizilianer ziehen in die Städte, um Arbeit zu finden. Deshalb kam Bürgermeister Giuseppe Ferrarello (mittlerweile abgelöst von Francesco Paolo Migliazzo, der das Programm aufrecht erhält) auf eine außergewöhnliche Idee. Die Stadt verkauft leerstehende, verfallende Häuser für einen Euro. Um alle Formalitäten des Immobilienkaufs kümmert sich der Bürgermeister höchst persönlich.

Über 100 Immobilien bereits verkauft

Und die Idee funktioniert. Denn bereits über 100 Häuser sind auf diesem Wege verkauft worden. Die Interessenten sind größtenteils Europäer, nur zu einem kleinen Teil jedoch Italiener. Für die meisten geht es darum ein Ferienhaus im Süden oder einen Alterswohnsitz aufzubauen. Das stört den Bürgermeister jedoch nicht. Zumindest seine Immobilien rettet er auf diese Weise. Denn wer eines der Ein-Euro-Häuser kauft, verpflichtet sich gleichzeitig das Haus in den folgenden drei Jahren zu sanieren und auch danach weiter instand zu halten.

Nachahmer haben sich bereits gefunden

Der Zustand der Häuser ist unterschiedlich, die Renovierungskosten werden jedoch auf etwa 25.000 bis 100.000 Euro geschätzt. Auch damit handelt es sich noch um recht günstige Immobilien, doch der Aufwand für den Käufer ist recht hoch. Trotzdem erfreut sich das Programm großer Beliebtheit und hat den Ort in die europäische Presse gebracht. Nachahmer des Projekts gibt es mittlerweile in der Toskana und im Latium.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Rebecca Piron

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)