WLAN Parkbank
Fotolia

WLAN und Strom aus der Parkbank

Mo, 14.10.2019

Konstanz, Essen und jetzt Panketal - Einige Kommunen testen Parkbänke mit Solarstrom und kostenlosem WLAN aus. Die Vorteile liegen auf der Hand.

Auf ihnen kann man nicht nur Sitzen, sondern auch im Internet surfen oder sein Handy aufladen. Die Rede ist von sogenannten WLAN-Bänken. Neben Städten wie Konstanz oder Essen hat jetzt nun auch die brandenburgische Gemeinde Panketal drei der Bänke aufgestellt.

 

WLAN Parkbank

Das Besondere an ihnen: Sie sind aus einer stabilen Stahlkonstruktion mit Pulverbeschichtung, wodurch sie witterungsbeständig sind und vor Vandalismus schützen. Zudem funktionieren die smart benches ausschließlich mit Solarenergie. Durch eingebaute Photovoltaik-Module wird die integrierte Batterie sogar aufgeladen, wenn die Module während des Sitzens verdeckt sind. Die WLAN-Bänke haben auch USB-Anschlüsse, mit denen die Einwohner oder Touristen ihre Handys oder Tablets aufladen können. Auch das induktive Laden, also Laden ohne Kabel, soll möglich sein. Wer im Internet surfen will, muss sich über einen Hotspot einloggen.

 

WLAN aus der Parkbank: Wie teuer ist das Projekt?

 

Die Idee für die Parkbank kam von den Jugendlichen. Panketal hat sie nun umgesetzt und dafür circa 13.000 Euro hingeblättert. Pro Monat kommt noch eine Pauschale für den Telekommunikationsanbieter hinzu.

Im nordrhein-westfälischen Essen erfüllt die WLAN-Bank sogar noch mehr Aufgaben: Sie verfügt über einen WiFi-Scanner mit 75 Meter Radius und misst, wie viele Passanten in der Umgebung sind. Die Bank zeichnet auf, wie lange sie dort verweilen und kann den Bewegungsverlauf der Besucher erfassen. Die Daten sollen dabei helfen, die Müllentsorgung und die Instandhaltung der Parks besser planen zu können. Darüber hinaus können die Bänke den Städten auch Gewinne bringen. So messen smart benches in Cambridge den Andrang an den Imbissbuden, damit die Stadt die Standgebühren dementsprechend anpassen kann. Neben dem WiFi-Sensor, können die Bänke Luftqualität und Geräuschpegel ihrer Umgebung messen. Übertragen wird alles über die WLAN Verbindung.

Mehr zum Thema

Weitere Gastbeiträge

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)