Baden-Württemberg will Digitallotsen einführen
Fotolia: kentoh

"In 5 Jahren werden sich die Kommunen gut entwickeln"

In Baden-Württemberg werden 1.600 Digitallotsen ausgebildet. Sie sollen sich in der Kommunalverwaltung für die Digitalisierung einsetzen und ihre Kollegen für die Digitalisierung motivieren. Im Interview erklärt Ilona Benz, Referentin im Gemeindetag, was sich das Land davon erhofft...

Die Kommunen in Baden-Württemberg gehen in der Digitalisierung neue Wege. Konsequent bilden sie Digitallotsen aus, die Kolleginnen und Kollegen in den Verwaltungen fit für Digitalisierung machen, aber auch strategische Aufgaben der Modernisierung übernehmen. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten, digitale Prozesse aufzusetzen, neue Services für Bürger und Wirtschaft zu entwickeln, Menschen mit neuen Instrumenten der Kommunikation zu Beteiligten zu machen, sind entscheidend. In Baden-Württemberg haben Gemeindetag, Städtetag und Landkreistag unter dem Dach der Digitalisierungsstrategie des Landes digital@bw dies frühzeitig erkannt und das Qualifizierungsprogramm „Kommunale Digitallotsen“ ins Leben gerufen. Das könnte beispielgebend für ganz Deutschland sein.

Eine der Protagonistinnen ist Ilona Benz, Leiterin der Stabsstelle für Digitalisierung im Gemeindetag Baden-Württemberg. Wie man Digitallotse in Kommunen in Baden-Württemberg wird und welche Aufgaben sie haben, darüber sprach mit ihr Franz-Reinhard Habbel im Interview des Monats.

Die Kernaussagen von Ilona Benz:

Wir wollen 1.600 kommunale Digitallotsen ausbilden.

Ein kommunaler Digitallotse ist ein Verwaltungsmitarbeiter der die Verwaltung in dem schwierigen Fahrwasser Digitalisierung lotst, durch Nebel führt, auf neue Insel führt, ja in Richtung Neuland und dabei die eigenen Kollegen und Kolleginnen mitnimmt, als auch natürlich Hierarchieebenen darüber.

Man tut sich einfach leichter, wenn man weiß wie funktioniert digitales agiles Projektmanagement.

 

Wir bauen gerade eine Kommunikationsplattform auf u.a. auch um den Digitallotsen da eine Austauschmöglichkeit zu bieten.

 

Man merkt schon ganz deutlich, dass wir von diesem Stadium „wir reden viel, wir sprechen viel darüber und definieren was wir alles brauchen, was wir sollten, was könnten, was wir müssten und wir geben auch Geld dafür“, dass wir von diesem Stadium so langsam wegkommen und tatsächlich auch in die Umsetzung gehen

 

 

Ich sehe die Kommunen in fünf Jahren schon relativ weit. Ich denke gerade in dem Themenbereich Daten und datengetriebenes Regieren wird sich da viel tun.

Weitere Artikel von Franz-Reinhard Habbel

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)