Die Feuerwehr braucht mehr Einsatzkräfte.
kraichgaufoto/shutterstock

Feuerwehr: Es fehlen mindestens 3.000 Einsatzkräfte

Die Berufsfeuerwehr findet keine geeigneten Kandidaten, die Freiwillige Feuerwehr nicht genug Freiwillige, das Gerät ist veraltet und es fehlt an Einsatzfahrzeugen. Nach einem Brand, wie in dieser Woche in Paris, stellt sich die Frage: Sind die deutschen Feuerwehren für ähnliche Katastrophenfälle gerüstet?

Die Flammen schlagen stundenlang aus dem Dachstuhl einer der bekanntesten gotischen Kirchen der Welt. Die Feuerwehr der Stadt Paris braucht bis in die frühen Morgenstunden, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen und konnte nur knapp die Struktur der Kathedrale Notre Dame retten. Da der Brand erst nach Schließung der Kathedrale ausbrach, standen keine Menschenleben auf dem Spiel - außer die der Einsatzkräfte. Nach einem verheerenden Großbrand wie diesem stellt sich die Frage, wie gut auch die deutschen Feuerwehren auf einen Katastrophenfall ähnlichen Ausmaßes gerüstet sind. Immer wieder hatte die Feuerwehr-Gewerkschaft in den letzten Monaten gewarnt, dass es an Freiwillligen, Einsatzwagen und modernem Gerät fehlt.

Wäre die deutsche Feuerwehr auf diesen Brand gerüstet gewesen? (c)Martina Badini/shutterstock
Wären die deutschen Feuerwehren auf diesen Brand gerüstet gewesen?

Jede 10. Feuerwehrstelle unbesetzt

Und nun kommt erneut eine Warnung von der Gewerkschaft: Bei den Berufsfeuerwehren sei jede zehnte bis fünfzehnte Stelle unbesetzt, sagt Gewerkschaftssprecher Tobias Thiele gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bei über 30.000 Stellen bedeutet das, dass der Feuerwehr deutschlandweit circa 3.000 Einsatzkräfte fehlen. Dies könne schnell zu einem Sicherheitsrisiko werden, da Feuerwehrleute immer mehr und mehr Überstunden machen müssten. Das Problem sei bei der Berufsfeuerwehr währenddessen nicht, genug Bewerber für Stellen zu bekommen - was bei vielen Freiwilligen Feuerwehren problematisch ist -, sondern geeignete Bewerber zu finden. Durch die mit modernster Technik ausgestatteten Einsatzwagen, müssten Berufsfeuerwehrleute neben einer sehr guten Fitness auch ein gutes Technikverständnis mitbringen.

Notfallpläne sind weiterhin belastbar

In Katastrophenfällen, wie dem in Paris, sei die Personaldecke jedoch kein Problem, beruhigt Thiele. Die Notfallpläne der über 100 Berufsfeuerwehren seien belastbar und im Katastrophenfall könnten Einsatzkräfte verschiedener Kommunen schnell gemeinsam agieren. Zu Engpässen komme es eher im "Normalbetrieb". Nicht nur wegen der dünnen Besetzung der Berufsfeuerwehren. Denn über 90 Prozent des Bedarfs müsse über die Freiwilligen Feuerwehren gedeckt werden. Und hat die Personaldecke einiger Wehren - gerade im ländlichen Raum - die Untergrenze des Vertretbaren erreicht.

Bund muss 500 Lösch- und Schlauchfahrzeuge nachliefern

Und auch bei der Ausrüstung beklagt die Feuerwehr-Gewerkschaft Mängel. Denn gerade finanzschwache Kommunen würden häufig bei der Feuerwehr sparen. In Berlin etwa sei der Fuhrpark der Feuerwehr völlig veraltet. Hier sieht die Gewerkschaft die Kommunen in der Pflicht. Doch auch der Bund kommt seiner Aufgabe des Zivilschutzes nicht ausreichend nach. Jüngst ergab eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion FDP, dass knapp 500 der 1.421 Lösch- und Schlauchfahrzeuge, die der Bund für den Zivilschutz zur Verfügung stellen soll, fehlen. Besonders stark betroffen sind dabei die Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Hier stehen jeweils weniger als 50 Prozent der eingeplanten Fahrzeuge zur Verfügung. Laut Bundesregierung befinden sich derzeit 430 der Fahrzeuge in der Beschaffung. Die ersten sollen Mitte des Jahres ausgeliefert werden.

Feuerwehr - auch in unserem Newsletter Thema!
KOMMUNAL versorgt Sie jeden Donnerstag mit den neuesten Nachrichten aus der kommunalen Welt. Hier gehts zur Newsletter-Anmeldung.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel von Rebecca Piron

Neuester Inhalt

Immer informiert bleiben!

Jetzt für KOMMUNE.HEUTE anmelden und die Neuigkeiten der kommunalen Welt kommen direkt in Ihr Postfach.
 Ja, ich habe die Datenschutzerklärung verstanden und akzeptiere sie.*

Ja, ich möchte im Newsletter persönlich angesprochen werden! (optional)