Kindergartenplätze müssen vor allem Qualität bieten, meint Christian Erhardt


12. September 2017 | Von: Christian Erhardt-Maciejewski

Kommentar

Kindergartenplatz: Wer hat mein Förmchen geklaut?

In Deutschland fehlen Kindergartenplätze - und noch mehr Erzieher. Statt eines klaren Plans führt die Politik eine ideologische Diskussion - auf dem Rücken von Eltern und Kommunen! Ein Kommentar!

 

Wer hat mein Förmchen geklaut? Wie im Kindergarten wirkt teils die ideologische Diskussion um Kitas in privater oder öffentlicher Trägerschaft. Da fehlen in Deutschland fast 300.000 Kindergartenplätze und es dominieren langwierige Diskussionen über Vorteile und Nachteile verschiedener Modelle und diverser Träger. Wir täten gut daran, die Energie in Diskussionen um die Qualität der Kindergärten zu stecken. Denn hier liegt das viel größere Problem. Da ist es mit einem besseren Betreuungsschlüssel nicht getan. Gerade die Befürworter beitragsfreier Kitas argumentieren gerne, Kita sei Bildung. Nur wie soll Bildung stattfinden, wenn landauf landab die Betreuer fehlen?

 

MenschensKinder - unser Titelthema in KOMMUNAL 10/2016

MenschensKinder – unser Titelthema in KOMMUNAL 10/2016

Vor allem die pädagogisch gut ausgebildeten. Dafür braucht es Geld – viel Geld. Den Kommunen ist nicht damit geholfen, wenn die Finanzierungsgrundlage der Kitas noch weiter ausgedünnt wird. Der Blick in viele kommunale Kitas in Berlin zeigt bedrückend eindrucksvoll, was die Folge ist. Nur günstiger wird es für die Eltern real nicht. Das Land Berlin bietet die Kita zwar beitragsfrei an, holt sich das Geld aber über höhere Grundsteuern von den Eltern zurück. So zahlen am Ende alle Mieter und Hausbesitzer für die Kitaplätze mit – um anschließend über explodierende Mieten für Familien mit Kindern zu klagen.

 

Lesen Sie auch unsere Reportage: MenschensKinder – so haben Eltern und Kommunen erfolgreich zusammengearbeitet 

 

In 4 Schritten erfolgreich zum Kindergartenplatz

 

Die Reihenfolge muss lauten:

1. Kitaplätze schaffen

2. Über möglichst verschiedene Träger, um Wahlfreiheit zu ermöglichen

3. Die Qualität muss stimmen um dann

4. Über Möglichkeiten zur Beitragsreduzierung zu sprechen…

 

alles andere ist Kindergarten!